Umbau RhB Ge 4/4'" 644

Die "Unerhörte" ist nun auch umgebaut. Es bewahrheitet sich: Auch die Loks des selben Herstellers bieten immer neue Herausforderungen! Die Lok stammt aus dem Hause LGB in Nürnberg, ist also schon etwas länger im Bestand. Die Innereien sind schon auf Digitalbetrieb getrimmt und der Platz für je einen Decoder und Lautsprecher ist definiert.

Von den Drehgestellen führen jeweils vier schwarze Kabel zur zentralen Platine.  Für einen Laien ist es ein schwieriges Unterfangen, die richtigen Kabel zu bezeichnen, die für den Akku-Anschluss geeignet sind. Die Drehgestelle wurden kanibalisiert, will heissen sie wurden von allen Komponenten der Stromaufnahme via Schiene entledigt. (Bild links) Im Hohlraum unter dem Chassis ist grosszügig Platz für alle Komponenten (Bild rechts, ohne Akkus aufgenommen). ä ö ü

Es war gar möglich, diese beiden Bedienelemente ohne Beeinträchtigung des Untergestells zu montieren, da das Chassis in der Mitte offen gestaltet ist. In diese Oeffnung (siehe oben rechts) konnten auch alle Elemente der Steuerung eingebracht werden. Das Akku-Pack fand Platz auf dem sichtbaren Zusatzgewicht. Die rechts noch knapp sichtbare Ladebuchse wurde einfach in den Rahmen eingeklebt, etwa eine halben Millimeter vorstehend, damit man die Buchse auch findet (!). Am Chassis selbst wurde nichts verändert!

Durch die Führerstandscheibe kann der Zustand der Akkus abgelesen werden (linkes Bild).

Die Lok hat sämtliche Funktionen die von LGB eingebaut wurden behalten. So ist die gesamte Beleuchtung, das wechselseitige Anheben der Pantografen und der Lichtwechsel bei Richtungsänderung vorhanden. Auch die Charakteristik blieb erhalten, das Gefährt überlegt es sich relativ lange, ob es sich bewegen will. Es beginnt dann aber sehr sanft zu beschleunigen.

02.08.2016