Umbau Ge 6/6' 413 (RhB-Krokodil)

Im Prinzip ist es die gleiche Vorgehensweise wie beim Krokodil 407. Jedoch gibt es auch Entwicklungen, man verbessert sich; etwa bei der Verkabelung. Oder man bemalt das Innere des Führerstandes nach dem Vorbild des Originals. Selbstverständlich wurden auch die Radscheiben schwarz eingefärbt!

Ich beschreibe im Grossen und Ganzen nur die Unterschiede zur 407. Zusätzlich die Detailarbeiten am Modell, damit der Zusammenhang bestehen bleibt.äöü

Die Antriebsteile wurden als Erstes kanibalisiert, sämtliche Verbindungen zur Schiene und zum Rad wurden entfernt. Uebrig geblieben ist der direkte Anschluss des Motors. Sieht schon etwas kahl aus, aber das wird schon.

Auch noch vorhanden sind natürlich die Kabelstummel der Beleuchtung. Ueber die weitere Verwendung dann später mehr!

Wenn die Lok schon geöffnet ist, sollte das Gewicht im gleichen Vorgang erhöht werden. Dazu schnitt ich mit meiner Proxxon-Kreissäge 13mm breite Streifen aus 2mm ABS. Diese klebte ich auf das Chassis. so dass das Gewicht darauf geklebt werden konnte. Darunter haben die Kabel Platz. Die ABS-Streifen klebte ich mit Zyanid-Schnellkleber, die Gewichte klebte ich mit Kontaktkleber ein. Die Lok ist nun 480 gramm schwerer!

Siehe dazu auch die Beschreibung des Umbaus der Ge 6/6' 407.

Jetz war es Zeit sich mit der Elektrik zu beschäftigen. Aus Erfahrung sind Trennstellen ideal, wenn sie der Logik folgen. Somit sollte das Fahrgestell mit den Vorbauten elektrisch vom Lokkasten getrennt werden können und das machte ich dann. Zuerst lötete ich die Ministecker zusammen. Zwei Pins für den Motor, drei Pins für die Beleuchtung, Zwei Stirnlampen parallel, die Dritte separat. Danach wurden die ev. fehlenden Kabel (Motor) und die Verbindungen zu den Lampen angelötet. Auf dem mittleren Bild sind die Ministecker zu sehen, rechts daneben die gekoppelte Steckverbindung.

Alles findet Platz im Vorbau. Die Diodenschaltung fuer das Schlusslicht kommt in den Lokkasten zu liegen. Ist dort besser zu handeln. 

Der Umbau der Antriebe und der Stirn-Beleuchtung sind nun abgeschlossen. 28.03.2018

Der Einbau der Bedienelemente ist leicht anders gehandhabt worden, als bei der 407. Die beiden Elemente "Ladebuchse" und "Abgleichtaster" wurden vertauscht angeordnet (Bild links). Im Innern des Lokkastens sieht es auch leicht anders aus. Da die Platinen eine andere Dimension bekommen haben (weniger kompakt) und das Akkupaket ebenfalls masslich abweicht, gab es eine andere Plazierung, wobei die Anordnung beibehalten werden konnte (Bild rechts). Auch ersichtlich ist, dass die Beleuchtung noch nicht angeschlossen wurde.

Der Blick in den Führerstand zeigt die farbliche Angleichung ans Original.

Die Seitenansicht mit den Bedienungselementen zeigt deutlich, wie wenig das Erscheinungsbild infolge Umrüstung auf Akku-Betrieb beeinträchtigt wurde.

Habe fertig! 29.03.2018