Einfaedelung Bergstrecke

Waehrend sich nun Westschlaufe und Ostschlaufe unabhaengig von einander betreiben lassen, kommt die Bergstrecke dazu. Da im Stationsbereich Westridge kein Platz fuer umfangreiche Erweiterungen vorhanden ist, muss eben "eingefaedelt" werden. Der Nachteil dabei ist, dass debei Zuege nach und von der Bergstrecke die beiden anderen Strecken bzw. Schlaufen mitbenutzen und queren muessen. Damit des Einfaedeln gelingt, musste eine zusaetzliche Weichenverbindung geschaffen werden, die aus Platzgruenden leider mitten in die Statonsanlage hinein gepflanzt werden musste. Der Betrieb wird es zeigen, ob die Anordnung sinnvoll ist oder radikales Umdenken (und Umbau) notwendig sein wird.

Die Bilder zeugen links die zuvor bestehende Anordnung. Ich habe nicht nur einfach eine Ueberleitung eingebaut. Zuerst wurden die Schienen demontiert und die Trasse gesaeubert. Dann alles wieder montiert und die neue Gleisverbindung eingebaut, was das Bild rechts dokumentiert. Eine kleine Besonderheit: Die Ueberleitung wurde mit einer LGB-Weiche R5 und einer LGB-Weiche R3 bewerkstelligt.  Da die beiden Weichen einen unterschiedlichen Abzweigwinkel aufweisen, musste die Weiche R3 leicht angepasst werden. 12.04.2016