Südschlaufe

Uebersicht

Eine neue Aussenmauer im Bereich des Einbaus der Station Stellenbosch ermöglicht die grosszügige Planung. Dazu mitgeholfen hat auch die teilweise Beseitigung des Baumbestandes in diesem Bereich.

Die Planung sieht vor eine niedrige Mauer zu ziehen, die dann den Bereich Stationsgebäude und Gleisanlage abschliesst. Noch ist über die Füllung/Überdeckung nichts entschieden, das muss je nach Situation nach dem Einbau der Mauer kurzfristig beschlossen werden.

In die ganze Planung fällt auch die Gleisharfe zur Erschliessung des Depots. Vorerst wird wohl die Gleisharfe und eine Bodenplatte das höchste der Gefühle werden, da das Depotgebäude selbst erst in einer weiteren Bauphase erstellt werden wird (aus rein zeitlichen Gründen, man kann nicht alles auf einmal tun).

Planungsstand vom 26.06.2012

 

 

Südschlaufe

Es geht los! Es ergab sich, dass ich mal wieder Alu-Profile bekommen konnte. Somit war der Weg frei, die Südschlaufe in Angriff zu nehmen. Die bestehende Wende wurde kurzentschlossen demontiert und fünf Meter weiter östlich platziert (auf dem oberen Bild ganz rechts). Die ersten Zwischenstücke sind auch schon hergestellt und montiert. Irgendwann geht es weiter, damit diese Schlaufe - und damit auch der gesamte Westteil der Anlage - auch wieder befahrbar wird.

Stand vom 16.11.2012. Die Planung vom 26.06.2012 ist somit schon Makulatur!

Kollege William ist heute gekommen und wir haben gleich angefangen die Begrenzungsmauer zu ziehen. Er hat dann den Grossteil gemauert, ich hatte noch anderes zu tun. Jetzt heisst es "nur" noch das Füllmaterial zu finden, dann ist bald Platz für den Bahnhof Stellenbosch!

Stand vom 21.11.2012

Ein paar Häuser weiter nur wird umgebaut. Da fällt ideales Füllmaterial an für meine Gartenbahn! Gefragt, besiegelt, wurde mir das Material (ein Teil davon) angeliefert und schon ist einiges von diesem Bruch auch schon in der Anlage verstaut. Mitten am Tag verschwanden die Arbeiter, der Unternehmer wollte anderntags in der Früh wieder weiter machen. Niemand ist erschienen, Baustelle geschlossen...

Stand vom 29.11.2012

Ich holte 'den Mann von der Strasse'. Eric war ein guter Arbeiter, das Material ist am richtigen Ort verstaut. Jetzt folgen die Vorarbeiten für die 'Bodenplatte'.

November 30th, 2012

 

In einem Anflug von Arbeitswut habe ich wiederum zusammen mit Eric acht Schubkarren Beton eingebracht und glatt gezogen.

Nach dem Aushärten wurde die Gleisharfe provisorisch aufgelegt. Es wird einschneidende Änderungen geben! Ich habe mir zwei Innenbogenweichen zugelegt in der Hoffnung, dass ich diese in die Hauptlinie einbauen kann. Diese Hoffnung wurde nicht erfüllt, da der Innenbogen einen viel zu engen Radius aufweist, also müssen diese Weichen im Depotbereich eingebaut werden.

Auf der rechten Seite des Bildes sind die drei Bahnhofsgleise zu erkennen.

Die neue Gleisharfe ist ausgelegt. Eine Innenbogenweiche von zwei vorhandenen, konnte eingebaut werden. Allerdings mussten die Enden der Abzweigungen gestreckt werden, was aber gut machbar war. Auch der Standort der Bekohlungsanlage fuer die Dampflokomotiven ist bestimmt, gekennzeichnet durch das weisse Feld. 

Zur Erschliessung des Depots fehltnoch eine R3 Linksweiche, die ich mir beim nächsten Europa-Aufenthalt beschaffe.

Stand vom 14.12.2012

Die Trassenelemente wurden nun vervollständigt und nivelliert. Bald ist nun alles bereit, die ersten Geleise definitiv einzubringen!

Stand vom 15.01.2013

Mein Projekt macht kleine Fortschritte, aber immerhin... Die Schienenteile, die ich noch zur Verfügung habe, wurden grob ausgelegt. Die erweitere Schlaufe kann damit geschlossen werden! Auch hat sich im Dachstock noch eine LGB R5-Weiche finden lassen, die perfekt in die Bahnhofseinfahrt Ost passt, im Anschluss an die abgeänderte Piko-Innenbogenweiche. Zum Anschluss des zweiten Bahnhofsgleises fehlen noch drei Meter und das Dritte Gleis verlangt nach 6 Metern. Also fehlen noch neun Meter zum vollständigen Ausbau und Abschluss. Aber das Material ist ja schon gekauft... Ich muss anfügen, dass mir die Bahnhofseinfahrt Ost mit dieser Weichenkombination sehr gut gefällt! Die Bahnhofsgleise haben nun eine minimale Länge von 6 Metern (bis 7 Meter das Stammgleis)! Das soll für den Glacier-Express reichen (6 Wagen zu 84 cm + Lok 64 cm = Zuglänge 568cm.)

Die Westeinfahrt in die Bahnhofgruppe gefällt mir in der Weichenfolge Innebogenweiche - Weiche R5 sehr gut, es sieht auch sehr fliessend aus.

 

Stand vom 21.01.2013

Die Gleise sind gelegt, gebogen und eingepasst. Auch zusammengeschraubt und unterlegt, dass das Provisorium im 'Trümmerfeld' befahren werden kann.

Der erste Probezug konnte auf die Strecke - und es hat funktioniert!

 

Stand vom 25. Januar 2013

Es kam der Tag, an dem Sand angeliefert wurde. Ich wählte die günstigste Variante, das reicht für meine Zwecke! Dann kam auch Eric wie ausgemacht, um mir Hand zu bieten. Das heisst, er hat gearbeitet und ich ... Nicht ganz, auch ich habe gearbeitet, aber nicht so hart! Immerhin hat sich dann das 'Trümmerfeld' zu einem betonierten Platz gewandelt. Es wurden nochmals 16 Schubkarren Material eingebracht! Doch ganz reichte die Menge des Betons nicht, es musste leider noch etwas nachgebessert werden.

Stand vom 07.02.2013

Der Innenraum der Südschlaufe erhält nach und nach das richtige Aussehen. Noch fehlen einige Kubikmeter Erde. Doch die Vorbereitungen für weitere Betonarbeiten sind abgeschlossen. Es wurde gerodet und planiert, sowie weiteres Füllmaterial eingebracht.

 

Unterhaltsarbeiten und kleine Änderungen zwischendurch sind auch immer wieder anstehend! Erstmals mussten an verschiedenen Stellen Gleislücken gefüllt werden, die sich durch  die Ausdehnung und Zusammenzug des Schienenmaterials ergeben haben.

Die Weiche bei der Nordkurve wurde ausgebaut und in die Gleisharfe zum Depot eingebaut. Die Weiche wurde nur sehr selten zum Abstellen der Putzlok benutzt, dafür stehen nun andere Gleise zur Verfügung!

 

 

Stand vom 18.09.2013