Nahverkehrszug NVZ Prasa 062

Das war eine lange Geschichte...

Der ALLEGRA-Triebzug der RhB im Bahnhof Chur
Der ALLEGRA-Triebzug der RhB im Bahnhof Chur

Ein Bild vom Original habe ich nicht, für jeden LGB-ler ist es aber als LCE erkennbar, das "Modell" wurde in der Erscheinung an den ICE der Deutschen Bahn angelehnt. Das Projekt ist uralt, verstaubt, doch die jetzige Variante konnte nicht überzeugen. Es existierten mal Klebefolien, welche an verschiedene Bastler gegangen sind, doch für mein eigenes Projekt hat es nie gereicht. Entweder aus Zeitmangel oder aus Unlust. Jetzt aber, wo ich hin und wieder nicht an Materialien heran komme um meine anderen Projekte weiter zu verfolgen, eröffne ich mal wieder eine Baustelle. Bin selbst gespannt, wie weit ich diesmal kommen werde! Triebzüge sind einfach nicht so mein Ding…

 

Die Aufgabe:

Aus einem Hochgeschwindigkeitszug in Normalspur soll ein glaubhaftes Schmalspurfahrzeug entstehen!

Das urspruengliche weitere Vorgehen war, dass die Fenster einfach nur aufgekelebt wuerden.Ich hatte mir damals lange überlegt, ob ich die Fenster ausschneiden will. Das bedingt aber eine Inneneinrichtung. Die Investition an Zeit und Geld war mir das Objekt einfach nicht Wert. 

Heute sieht das so aus, dass ich schon etwas mehr Erfahrung mit der Verarbeitung von ABS habe und die Inneneninrichtung auch schon vorhanden ist, wenigstens die Teile dazu. 

Es gibt einige ansehnliche Triebzüge mit ansprechenden Kopfformen. Auch da konnte ich mich noch nicht entscheiden. Mach ich was in Richtung Schnellbahn, oder doch eher anlehnend an den Allegra? Dazu habe ich ein paar Skizzen am PC erstellt und dann aus normalem Kopierpapier Muster geklebt. Allegra! Das könnte hinhauen, in Länge, Gliederung und Farbgebung.

Die untere Reihe zeigt eine etwas andere Möglichkeit.

 

 

Es ergab sich, dass ich günstig zwei Triebköpfe erwerben konnte, so kamen also zwei neue Gehäuse in meinen Bestand. Es galt nun, aus vier viel zu kurzen Gehäusen zwei lange Wagenkasten mit Führerstandsfronten herzustellen.

 

Links die Originalversion, rechts die abgeänderten Fronten.

 

Die Gehäuse wurden alle gereinigt und die Aufkleber sowie Bedruckungen entfernt.

Das wäre die Ausgangslage, was kommt ist Arbeit!

Der Mittelwagen, der keine 'mechanische' Bearbeitung erfährt, wurde (schon viel früher) mal mit Vinyl-Folie beklebt.

(Das Triebdrehgestell [links] wurde nur untergeschoben und ist hier eigentlich fehl am Platz.)

Allerdings wurde im Laufe der Weiterentwicklung des Projekts festgestellt, dass ausgeschnittene Fenster einfach besser aussehen und etwas mehr Glaubwürdigkeit ergeben. Also wird dieser Wagenkasten auch noch mechanisch behandelt. Die Folie ist auch nicht sakrosankt...

Erstellt am 08.09.2012

Ein ereignisreiches Jahr ist seit der "Grundsteinlegung" verflossen, Zeit um mal etwas konkreter zu werden! Natürlich schwirren mal wieder viele, sehr unterschiedliche Ideen durch  den Kopf. Aber seit dem klar ist, dass der "Allegra" als feines Modell in Kleinserie schon existiert und gar von einem Grossserienhersteller aufgelegt wird, muss ich das Rad nicht nochmals erfinden.

 

Somit ist klar, dass die bisherige Kopfform erhalten bleibt. Nach der neuesten Entwicklung meiner Betriebsvorgaben, wird das Fahrzeug ferngesteuert mit Saft aus Akkus betrieben. Alles Weitere ist noch unklar. Sicher ist jedoch nur, dass die Triebköpfe - wie schon erwähnt - verlängert werden, entsprechende Teile sind vorhanden.

 

Es wird also etwas geschehen mit den ausgelegten Teilen!

 

ENDLICH! Dies wäre der Beginn der Aktion: Die Verlängerung der Triebköpfe.

 

Die beiden Triebköpfe sind nun in die richtige Länge geschnitten, so dass sich schon mal die Gesamtlänge des Zuges messen lässt: Die Messung ergibt 204 Zentimeter!

 

Stand vom 04.10.2013

Vor weiteren Investitionen an Arbeit und Zubehör, musste das Teil erst seine Streckentauglichkeit beweisen! Vorerst noch mit den originalen Drehgestellen mit Schienenstrom, drehte der Zug seine Runden und kam überall durch, ohne anzustossen oder zu entgleisen. Es kann weiter gebaut werden!

 

Stand vom 05.10.2013

Es sind ein paar Skizzen entstanden, anhand dieser das Äussere des Nahverkehrszugs gestaltet werden soll.

Die letzte abgebildete Version gefiel mir, also wird diese weiter verfolgt. Es musste auch darauf geachtet werden, dass die Sitzreihen noch ihren Platz finden.

Stand vom 07.10.2010

Es gab noch eine Nachbesserung. Pro Seite sechs Türen, entspricht eher einem NVZ (Nahverkehrs-Zug).

Ergaenzung vom 13.10.2013

Die überflüssigen Dachaussparungen wurden verschlossen und ein PIKO-Einholm-Stromabnehmer montiert. Leider war ich da etwas voreilig, die Abdeckungen mussten später mühsam wieder entfernt werden. 

Die Inneneinrichtung nimmt Gestalt an. Die einzelnen Abschnitte wurde als herausnehmbare Wannen-Teile gestaltet, was den Einbau erleichtert. 

Und nun das Ganze mit den Sitzeinbauten im Mittelwagen!

 

Die restlichen benötigten Sitze wurden nun grundiert und mit der Deckfarbe aus der Spraydose gespritzt.

Stand vom 13.10.2013

Hier sind alle Sitze schon eingebaut! Der Mittelwagen weist 30 Sitzplätze auf, die beiden Triebteile je 37. Somit können 104 Passagiere bequem sitzen und Stehplätze dürfte es theoretisch ebenfalls um hundert geben...

 

 









Stand vom 14.10.2013

Die Planung der Beleuchtung ist auch im Gange, bleibt also "nur" noch das Ausschneiden der Fenster...

Es ist nun schon wieder reichlich Wasser die Flüsse hinunter geflossen. - Endlich geht es bei diesem Projekt weiter. Langsam aber sicher nehmen die "Design-Vorschläge" konkrete Formen an.

Noch ein Blick auf die Akku-Schubladen im Unterboden (wie echt, Antrieb ganz unten, ergibt tiefen Schwerpunkt). Auch an der Innen-Beleuchtung an der Decke wurde bereits gearbeitet! (In der Mitte ein Triebwagenteil, rechts der Mittelwagen.)

Stand der Arbeiten am 08.08.2015

Auf allen Fahrzeugteilen sind die Fenster angezeichnet, es kann also los gehen mit dem Verschnitt. Die erste Fensteröffnung ist Tatsache geworden.

11. August 2015

Die Fensterausschnitte in den Triebwagen-Köpfen sind fertig. Zugegeben, ein nicht ganz einfaches Unternehmen, gar schon ein Wagnis. Die Wanddicken von rund 2,5 Millimetern, machen dem Dremel Trio ganz schön zu schaffen! 

13.08.2015

Jetzt ist auch der erste Triebwagenteil im Rohbau fertig.

Nach 66 Fensterausschnitten sieht der Zug doch schon fast "fertig" aus...

...doch dies ist erst der Rohbau: Fenster müssen gefeilt werden, Dachaufbauten fehlen noch - und natürlich die Farbgebung! Danach gehören noch Scheiben in die Fenster, die Führerstände müssen noch gefertigt werden und der Lokführer gehört an seinen Platz! Noch viel zu tun, gehen wir's an...

15. August 2015

Der nächste Schritt galt den Führerständen, die sind im Rohbau fertig. Noch kommen die Aufbauten dazu, mit Bildschirmen und Joystick und so...

Noch einige Anmerkung zum Konzept des NVZ-Führerstandes:

Der Lokführer (Lf) hat nur noch Überwachungsaufgaben, sein einziges Interventionswerkzeug ist der Joystick (nur einer auf dem Zug). Der Rest ist ferngesteuert automatisiert. Die befahrenen Strecken sind mit dem ultramodernen Signalisations- und Leitsystem ECTS Level 5 ausgerüstet.

Selbstverständlich kann die Joystick-Konsole in der Tiefe verschoben werden, die Konsole kann rechts und links eingehakt werden. Somit ist ergonomisch und links- oder rechtshändige Bedienung gesichert.

Der Bildschirm vor dem Lf projiziert alle notwendigen Daten und Ansichten auf das Pult und an die Seitenwände. Auf dem Pult ist 3D der Standard. (Deshalb ist die sichtbare Ausrüstung so spartanisch!)

Erste Ausführungsideen für die Beleuchtung wurden auch schon erarbeitet. Der Triebwagenteil mit dem Lokführer hat ein Zusatzgewicht von 390 Gramm erhalten. Später sind im Unterboden noch die Akkus eingebaut, sowie Schalter und Taster sowie Platinen. Also auch nochmals Gewicht, etwa 460 Gramm. Der andere Triebteil wird durch ein Standardgewicht aus Blei, etwa 460 Gramm schwer, beschwert. Das sollte dann für ausreichen Adhäsion genügen.

Die Fenster sind gefeilt (im oberen Bild ist jedoch noch der Rohschnitt zu sehen), die Klebefugen sind verputzt. Der Mittelwagen hat seine roten Klebefolien verloren. 

Jetzt soll es mit den Dachaufbauten weiter gehen, die braucht es, um die verschiedenen Kabel durchzuführen. Auch die Stirnscheinwerfer müssen irgendwo platziert werden. Die Farbgebung hat noch zu warten!

19.08.2015

Als nächste Baugruppe ist die Beleuchtung soweit fertig zu stellen, dass alles mit der noch anzuliefernden Steuerung zusammen gebaut werden kann. Dazu müssen die LED's erst beschafft werden.

Siehe dazu den Bericht in diesem Kapitel.

Lange war nicht definiert, was dieser Zug denn darstellen soll. Der Alegra konnte es nicht werden, da waren die Formen und Mass zu abwegig, auch die Triebkoepfe waren dazu nicht eben geeignet. In  Suedafrika hat die PRASA, Passenger Railway Agency South Africa in Brasilien sechshundert Triebzuege fuer den Vorortsverkehr in den groesseren Staedten bestellt, die seit anfangs Januar 2016 ausgeliefert werden. Dies schien mir das richtige Fahrzeug zu sein, welches wenigstens in den Ansaetzen modellmaessig umzusetzen war.

I found the net pictures of the train, I just taken over time. One can imagine how the result of the model will look like. The first images have shown a slightly different (simpler) design. Dark blue (or is it not rather gray?) Was medium gray and under the windows, there was a white bar. I will put in about.

15.08.2016

Langsam aber sicher nimmt der Zug Farbe an!

16.08.2016

The next steps are controlled by the vinyl movie. The doors are stuck. Series work, twelve pieces in total. Additionally the cabin doors...

Incredible! What in the picture so beautiful looks white should be actually white. However, there is a "broken white", more chamoix (egg-shell) or light beige, but it appears. So bought new color again! The multiple unit really requires all!

After  now succeeded, it is true white to inject, the first design attempt Which immediately made. To adjust once the shape of the lights panel is established, can be to adjust  to the "azure" blue.

Towards the definitive execution. Right of the latest draft. There will be small changes, but essentially this view reflects the model quite close. With the film can be such "games" pretty easy customization.

08/19/2016

Now  used the windowpanes. Not an easy task! Lue fined.  The plastic is so statically charged , which will be reflected in a uncontrolled manner. In Particular, the instant adhesive reacts incredibly fast. Since no clean bonding is possible! For the door windows did is silent tradable but for the large windows to come up with what...

Trotz der ungeahnten Schwierigkeiten ist schon mal was zum Zeigen vorhanden: Der Mittelwagen ist fertig beklebt. Die Beschriftung fehlt aber noch, die wird spaeter angeliefert.

21.08.2016

Der Einbau der Fensterscheiben war recht schwierig. Die Aktion ist denn auch teilweise gescheitert. Die Tuerfenster und die Fenster an den Kopfteilen muessen buendig zur Aussenwand eingesetzt werden. Der einfachste Weg ist die Verwendung von Sekundenkleber. Denkste! Die Plasticteile sind so stark statisch geladen, dass sich unkontrollierte Ablagerungen bilden. Diese sind zwar durch einen Oelfilm oder besser mit Loetpaste wegzubringen, doch die volle Transparenz wird gestoert. Fuer die grossen Fenstereinsaetze die hinterlegt wurden und nicht buendig werden, habe ich einen transparenten Universalkleber eingesetzt. Der loest alles, aber auch wirklich alles an! Ein kleiner Ausrutscher und die Arbeit ist futsch... Aufgrund dieser Erfahrung griff ich dann auf einen Kleber zurueck, den man hauptsaechlich zum Verkleben der H0-Haeuschen benutzt. Mit der Kanuele kann man gut dosieren, das hilft! Leider ist meine Motorik nicht mehr die Feinste.

Der Zug ist nun beinahe fertig. Lediglich sind die Kopfteile noch zu gestalten, bzw. zu bekleben. Auf dass es gelinge!

Die Ausgestaltung der Triebkoepfe schreitet flott voran. Ein besonderes Teil sind die unteren Teile mit dem angedeuteten Schienenraeumer. Da ich die blaue Farbe nicht spritze, musste das Teil mit Folie ueberzogen werden. Mit etwas Waerme (es reicht ein Haartrockner), kann man konvex und konkav ziehen und druecken. Uebrig bleiben  - wenn schon - ein paar kleine Blasen, die sich mit der Zeit aber abbauen und verschwinden.

Die Seiten wurden zugeschnitten und verklebt. Darueber die "Schlitzaugen", die die Lichter beinhalten. In Natura sind darin einige LED's untergebracht, die in verschiedenen Lichtzeichen angeordnet sind. Der Scheibenwischer wurde ebenfalls gebaut und eingesetzt. Noch fehlt die Triebfahrzeugnummer, die wird spaeter nachgeruestet, wie die gesamte Beschriftung mit dem PRASA-Signet.

24.08.2016

Der Zug hat auch eine Kupplung. Eigentlich wollte ich dieses "Problem" umgehen, indem ich die Kupplung erst gar nicht einbaue. Doch die Herausforderung kitzelte mich in den Fingern - und schwupp - der Schnitt war gemacht. Die Kadee-Kupplung hat genau Platz und sitzt genau auf der notwendigen Hoehe!

25.08.2016

Die Dachaufbauten, die Klimaanlagen darstellend, mussten noch gebaut werden. Nach dem Gesichtsaudruck zu urteilen muss es ein muehsames Unterfangen gewesen sein!

Mit diesem letzten Akt ist der Triebzug fertig und fahrbereit - einzig die Beleuchtung muss noch etwas warten. Genauer: Es ist die Innenbeleuchtung sowie die Beleuchtung des Fuehrerstandes installiert und funktionsfaehig. Einzig die Spitzenbeleuchtung wartet noch auf die fertig bestueckten Platinen.

Fertig und soweit wie beschrieben abgeschlossen am 26.08.2016