VZ HGe 4/4 14 von Gi.Co.Model

Es ist weder ein hundertprozentiges Modell noch ein Eigenbau im klassischen Sinne. Der Erbauer ist Sergio Giordano aus Italien, der mir die Lok nach seinen Möglichkeiten baut. Unter seinem Hersteller-Synonym Gi.Co.Model baute er schon dutzende von Loks. Aus Ermangelung an  Zeit ist es mir nicht möglich dieses  Modell  selber zu  bauen,  so ist  mir sein Angebot gerade rechtzeitig unter gekommen. Auch ist die Lok nicht eigentlich meinem Sammlungsziel entsprechend. Sie ergänzt aber die vorhandene Sammlung, sozusagen als Abrundung.

Ausführung:

Was als Erstes ins Auge sticht, ist der fehlende Zahnradantrieb in den Drehgestellen. Es werden handelsübliche Drehgestelle von PIKO verbaut. Es wird sich bei Bedarf später sicher eine Lösung finden, einen Antrieb mit Zahnrad einzubauen.

Das Untergestell (Chassis) und der grobe Aufbau bestehen aus gelasertem Stahlblech. Die Nasen und diverse Anbau-teile sind 3D-Teile aus Kunststoff. Das Modell wird für den Einbau eines Akkuantriebs mit Fernsteuerung (wie bei mir inzwischen üblich) vorbereitet, die Lok kommt also nicht vollständig fertig bei mir an!

Der Baufortschritt wird von Sergio Giordano dokumentiert, die Aufnahmen stammen also alle von ihm. Schon bald nach Baubeginn, durfte ich erste Bilder empfangen! Sie zeigen den Lokkasten und das Chassis im Rohbau. 

Die zweite Serie der Bilder zeigt den weiteren Aufbau mit den 3D-Teilen der Nasen und das provisorische Dach.

Nach dem Zusammenbau der Komponenten konnte der Lokkasten zur Farbbehandlung übergeben werden. Nach dem Anbau der verschiedenen Gitter und Streifen, sieht das Teil schon ansprechend aus.

Bereits wurde der Führerstand aufgebaut. 02.06.2018

Es geht Schlag auf Schlag. Bereits sind die bisher fehlenden Drehgestellblenden mit den markanten Schienräumern gefertigt und angebracht! 06.06.2018

Jetzt geht es in die Endphase, es entstehen die Handläufe und die Dachleitungen.

Schlag auf Schlag gehts nun weiter mit der Fertigstellung! Handläufe und  Dachleitungen sind montiert. Noch fehlen die Aufstiege, die Fenster, die Apparatekasten sowie die Kupplungen. Aber das wird auch noch.  08.06.2018         äü       

Und schon sind die letzten fehlenden Teile auf der Fräse am Entstehen!

Nun ging es darum, die grosse Kupplung eines Grossserienherstellers anzubauen. So wie sie jetzt montiert ist, passt mir gar nicht. Glücklicherweise gibt es im Kleinserienbau Anbieter, die hier zu einer Lösung beitragen können!  Grundsätzlich brauche ich am beweglichen Drehgestell keinen zusätzlichen Ausschlag der Kupplung, da ich keine engen Radien auf meiner Anlage habe. Zudem muss der "Flaschenöffner" nicht in dieser Breite auftragen. Sobald die Lok bei mir ist, beseitige ich das Uebel und stelle dem Erbauer die Lösung zur Verfügung!

Der Zwischenraum von Lokkasten zum Untergestell ist nicht definitiv! Ist der Kasten erst mal mit dem Untergestell verbunden, gibt es diesen Abstand nicht mehr!  08.06.2018

Die Anbauteile die jetzt noch fehlen, werden später durch mich angebracht, dies ist mit dem Lieferanten so abgespro-chen.  Gar zwei Figuren darf ich noch entgegen nehmen.

Seit der Auftragserteilung sind nun sechs Wochen vergangen. Eine recht kurze Zeitspanne, es sind ja noch andere Kundenarbeiten zu bewältigen. Es scheint, dass die Lok demnächst zur Post gebracht wird (versprochen per 12.06.2018). Ich freue mich drauf!  08.06.2018