Life Steam

Aster CLIMAX

Vor einigen Jahren konnte ich eine Clymax übernehmen. Anfängliche zaghafte Versuche und spätere Hartnäckigkeit ergaben dann ansehnliche Fahreigenschaften. Jedoch war ein gemütlicher Betrieb nicht möglich. Die Lok lief einfach auf und davon, dauernd musste hinterher gerannt, geregelt und gebremst werden.

Eines Tages beschloss ich, diesem Umstand abzuhelfen und brachte den Dampfer ins RAW Nörwenich (www.reppingen.de). Ralph baute zwei Servos ein, somit ist die Lok fernsteuerbar, ich muss nicht immer rennen... Ein weiterer Mangel wurde beseitigt: Das Anfeuern! Der Gasbrenner musste ja irgendwie zum Heizen gebracht werden. Dazu war jedes Mal die Rauchkammertür zu öffnen und oft schlug die Flamme beim Entfachen entgegen. Schlitze unter der Rauchkammer in richtiger Anordnung regeln nun den Dampfabzug besser und die Lok kann durch diese angeheizt werden. Gefahrlos und einfach!

Das Fahrzeug passt auf keine Art in meinen Rollmaterialpark. Aber als zusätzliches Beschäftigungsobjekt in meinem Hobby, ist es wie Salz in der Suppe.

 

Die Lok gehorchte eines Tages nicht mehr richtig. Wie an anderen mechanischen Vorrichtungen, altern auch an einer Modelllok einige Teile. Sie mussten ersetzt werden, dazu braucht es Spezialisten. Ich habe das Teil also in die Schweiz transportiert - in einer Holzkiste mit Tragegriff. Im Dampfatelier in Zwingen wurde sie dann gerichtet und erfreut mich hin und wieder im Betrieb.

 

Nach langer Zeit... Es war endlich mal wieder gerade alles so wie es sein sollte: Gas vorhanden, Schmieroel vorhanden, Wasser sowieso und - die Steuerung per Servo funktionierte (ausser wenn Murphys Law in Kraft getreten ist). Anheizen, Zylinder vom Wasser befreien, fahren! Hat wunderbar geklappt, aber ich muss noch ueben. Sonntag, 18. September 2016