Rungenwagen SAS/SAR 23-267593 SHL-5

In einer bekannten Auktionsplattform konnte ich einen vierachsigen Flachwagen mit Ladung günstig erstehen. Das Fahrzeug stammt aus dem Archiv der ehemaligen Nürnberger LGB und ist ein Prototyp. Die Ladebretter, die anstelle der eigentlich benötigten Rungen eingesteckt waren, mussten als Erstes entfernt werden. Nach der Entfernung der Ladung aus "rostigen" Kunststoffröhrchen, präsentierte sich der Wagenboden mit Holzfaserung in einem schrecklichen Rot. Ich habe dem abgeholfen, indem ich diese Bretterimitationen in verschiedenen Schattierungen in Braun einfärbte.

Erst jetzt dachte ich an ein Vorbild. Bei der Durchsicht des Rollmaterialverzeichnisses der SAR/SAS stiess ich auf den verblüffend ähnlichen Rungenwagen der Baureihe SHL-5mit der Nummer 23-267593, eine Einzelmaske, sozusagen.

Somit war klar, dass das Fahrzeug eine Klauenkupplung von Kadee erhalten sollte. Die Nummer 832 war noch bei mir vorrätig und passte genau, sofern ich eine entsprechende Halterung dafür baute. Diese Halterung klebte ich mit lauter ABS-Stückchen in der nötigen Höhe auf. Die Drehgestelle entledigte ich von den LGB-„Flaschenöffnern“, drehte sie um 180 Grad und liess sie ansonsten unverändert.

Der Wagen sieht nun schon fast fertig aus, noch fehlen die Rungen.

Mit meinem primitiven Zeichnungsprogramm legte ich Form und Menge der auszufräsenden Rungen fest. Diese Teile sind nun geliefert worden, in der Form, jedoch nicht in der bestellten Menge. Somit habe ich mal wieder einen Kompromiss machen muessen, geht auch so. 

Die Rungen bestehen aus 2mm dickem ABS, es wurde jeweils zwei zusammen geklebt. Die Rungen wurden in die bestehenden Öffnungen im Wagenboden eingepasst.

Nun konnte ich die Beschriftung anbringen, die bei meinem Schriftenlieferant geplottet wurde. 

Die Schrift ist 5mm hoch. Die einfache Beschriftung bei der Spoornet erlaubt diese Anwendung, ohne spezielle Folien herstellen zu müssen.

 

Endlich konnten die Rungen angebracht und die Ladung aufgesetzt werden - ich habe fertig!

Stand vom 28.11.2011

Lange habe ich mich umgesehen, um die Ladung richtig und fachgemäss zu sichern. Verschiedene Lösungen die in Foren vorgeschlagen wurden, kamen für mich aus beschaffungs- oder finanztechnischen Gründen nicht in Frage. Dann stiess ich auf eine geniale Idee: Gummiband und Haften/Ösen, das sollte doch enigermassen gut aussehen, billig sein und - ich hatte die Dinge in der Kurzwarenabteilung des örtlichen Stoffgrosshandels entdeckt!

Eine einfach Lösung mit gutem Effekt. Sieht gut aus und erfüllt den Zweck!

Jetzt endlich ist auch mein Rungenwagen unbeschränkt einsatzfähig!

Stand vom 15.06.2013