Das zweite Haus, Haarlem 14

Am 18. März 2014 habe ich die Zusage bekommen, dass der Deal abgeschlossen werden kann: Mein zweites Haus in Südafrika, genauer in Eersterivier, einer Kleinstadt ausserhalb Macassar und Somerset West. Es steht an der Haarlem Avenue, trägt die Nummer 14. Die Bevölkerung ist mehrheitlich Coloured, also farbig, oder Schwarz. Ein Mittelstand zeichnet sich ab der grössere Häuser benötigt. Es werden sogenannte "Beginner" oder "bachelor houses" frei, die günstig zu kaufen sind.  Immobilien sind eine gute Anlage, selten macht man Eingeständnisse finanzieller Art, sofern die Substanz der Häuser gut erhalten ist. Die Wertsteigerung solcher Immobilien ist grösser als die inflative Entwertung der südafrikanischen Währung.

Das Haus mit Vorplatz.
Das Haus mit Vorplatz.
Der Eingangsbereich
Der Eingangsbereich

 

Das frei stehende Haus liegt sehr zentral in Clairwood, inmitten gleichwertiger Häuser: 200 Meter hinter dem Einkaufszentrum "Grand Central" (Hauptgeschäft ist Shoprite, seit September 2015 "Eersterivier Mall"), 500 Meter vom Bahnhof Eersterivier, 150 Meter entfernt von der Stratfort Primary School, 200 Meter von der Gemeinde-Tagesklinik.

 

Das in Massivbauweise in zweifachem Backsteinmauerwerk aufgebaute Haus umschliesst eine Fläche von 54 Quadratmetern. Zwei kleinere Kinderzimmer sowie ein grösseres Eltern-Schlafzimmer, ein Bad mit Toilette und ein grosser Wohnraum sowie eine kleine Küche sind vorhanden. Es ist mit grün eingefärbten Ziegeln gedeckt und das Dach ist leicht isoliert. Das Grundstück umfasst 180 Quadratmeter und ist mit einer Fiberconcrete-Mauer umgeben.

Heizung fehlt wie üblich, könnte jedoch nachgerüstet werden. Mindestens ein Fahrzeug hat Platz im Hof, wo es gesichert abgestellt werden kann.

Die Fenster sind aus Meranti und wie üblich einfach verglast. An die Rahmen auf geschraubt sind "künstlerisch gestaltete" Burglar bars.

Die elektrische Energie wird von ESKOM geliefert, es ist ein Prepayd-Automat vorhanden, der den genauen Stand und den Verbrauch anzeigt. Vouchers sind an jeder Kasse der Supermärkte, in den Quartierstores und bei den Strassenhändlern erhältlich, sozusagen Tag und Nacht, sieben Tage die Woche (24/7 - twentyfourseven)...

 

Koordinaten:  34o00'21,56" S / 18o43'31,30" O;  Höhe = 23 müM   

 

 

 

Erstellt am 18.03.2014

Die Mühlen mahlen in Afrika besonders langsam. Am 21. August 2014, war die Übertragung der Liegenschaft Tatsache geworden. Das Haus war endlich mein!

Schon angelaufen waren die Renovationsarbeiten. Alle Wände und Decken wurden frisch gestrichen. Wohnzimmer und die kleine Diele erhielten einen Fliesenboden. In den Schlafräumen kam Laminat zum Einbau.

Leider mussten einige niedere Elemente ihre Triebe aktivieren. Mehrere Vandalenakte wurden in wenigen Tagen verübt. Die Reparaturarbeiten dauerten einige Tage.

Am 25. August 2014 konnte das Haus bezogen werden.

Inzwischen wurde auch der obligate Braai installiert!

Als weiterer Streich wurde das Schiebetor montiert. Somit ist das Grundstück optimal abgesichert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dezember 2014

Der Hausplatz

Langsam nervte der Sand, den man auf Schritt und Tritt ins Haus schleppte. Abhilfe schafft nur die Pflästerung eines Zugangs. Jedoch soll das Auto auch sauber abgestellt werden können. Die Radikallösung hiess demnach: Ganzer Vorplatz paven! Also frisch ans Werk! Eine Woche lang Handarbeit war angesagt, da verschiedene Unternehmer gar nicht erst antraten.

Erst musste der Platz von den Wurzeln und dem Gras befreit werden. Dann wurden die Bausünden in Form von vergrabenen Bauschutt entsorgt, dann erst konnte das Planum gemacht werden. Das grobe Planum wurde durch einen Rüttler kompakt verdichtet. Dann konnten die einzelnen Steine gelegt werden. Amos und Fani waren fleissige Arbeiter.

Mai 2015

Replacement Gutters

Die beschädigte Regenrinne habe ich nicht abgelichtet. Aber der Hintergrund hat eine Geschichte: Bei der Erneuerung bzw. Einbau des Gates (Schiebetor) sind die alte Schiene und die Profile der Halterungen übrig geblieben. Für das Altmetall löst man recht nette Beträge. Die Hausherrin Aneline, hat die Profile in die Regenrinne legen lassen, damit sie nicht so einfach gestohlen werden. Das Ansinnen, das Material zum Scrapyard zu bringen, hat sich aus verschiedenen Gründen verschoben. Nun ist es eben geschehen, dass "findige" Köpfe sich der leichteren, besser tragbaren Profile bemächtigt haben und dabei die Regenrinne, bzw. zwei Halterungen, abgerissen haben und die Rinne nun durch das Gewicht der übrig gebliebenen Schiene, heruntergedrückt wurde.

Bei der Reparatur wurden gleichzeitig die doppelte Anzahl der Halterungen als bisher montiert. Jetzt ist die Regenrinne wieder funktionsfähig.

Die doppelte Menge Halterungen wurde auf der nicht beschädigten Seite ebenfalls angebracht. Somit ist das Ganze etwas stabiler.

Anfangs Juni 2015

Bilder mit "SAMSUNG Galaxy Star2 Plus" geschossen.

Neue Badewanne

Im August 2015 musste die defekte Badewanne ausgewechselt werden. Normen ändern hin und wieder, die Standardlänge von 165 Zentimeter passte nicht. Also musste die nächst kleinere Abmessung (150 cm) eingebaut werden. Die entstandenen Ausbrüche und Anpassungen wurden mit eben verfügbaren Fliesen ausgebessert. Macht nichts, es ist eh ein Umbau des Badezimmers geplant.

Geschlossene Dachuntersichten

Anfangs September 2015 waren zwei Handymen verfügbar, denen ich den Auftrag gab, die Dachuntersichten zu verschliessen. Gründe waren die steten Verunreinigungen durch im Dach nistende Vögel und der eindringende Wind, sowie eindringendes Wasser bei starkem Wind und Regen.

Es stellte sich heraus, dass die beiden beteiligten Handwerker (Ben und Jannie) zwar nicht die Schnellsten waren, jedoch sehr gute Arbeit geleistet haben.

Solar-Geysir

 

09.07.2017

Eigentlich ist ja ein Warmwasserbereiter im Dach eingebaut. Doch mit dem elektrischen Strom muss man sorgsam umgehen, der kostet relativ viel. Also verzichtet man auf die Dienste des Apparats. Das ist kein Komfort, deshalb beschloss ich, einen Solar-Geysir aufs Dach zu montieren. Freund Ralph hat zwei solcher Apparate sehr günstig erstanden. Nun mussten noch Handwerker gefunden werden, die so was montieren und in Betrieb nehmen koennen. Nun, "Spezialisten" gibt es überall, nur haben sie null Ahnung. So steht der Warmwasserbehälter zu weit über dem Dach, das Einfuellgefäss zeigt irgendwo hin nur nicht senkrecht nach oben. Also gibt es Fehlfunktionen. Immerhin spendet das Ding dank Sonneneinstrahlung  warmes Wasser. Aber der Verlust ist leider auch hoch. Bisherige Versuche, kundige Handwerker auf das Objekt los zu lassen scheiterten kläglich. Schlussendlich wird aus dem günstigen Angebot eine Anlage, die nahezu gleich viel kostet, wie eine kompakte, durch Fachleute montierte Anlage.     Bisherige Kosten R8000

Neue Aluminium-Fenster

08.08.2017

Und es begab sich zu der Zeit... Es sah schlimm aus, die Fenster liessen sich nicht mehr richtig verschliessen. Die Rahmen hatten sich zu stark verzogen, als dass man die Beschläge noch hätte richten konnen. Da war der Entschluss schnell gefasst: es mussten neue Fenster her!

Ich liess eine kleine Firma in Eersterivier rechnen. Nachdem man mir die Offerte zusandte, brauchte ich kein anderes Angebot mehr, das Vorliegende war besser als gut! 

Die Produktion dauerte zehn Tage, dann wurden die Fenster montiert. Einwandfrei! Bei der Kontrolle war wirklich kein Fehl zu bemängeln. Der Charakter des Hauses hat sich etwas verändert, die braunen Holzahmen wurden durch weisse Alu-Rahmen ersetzt. Aber es sieht nicht schlecht aus, nur müssen die Anpassungen noch mit Farbe behandelt werden. Dann ist es perfekt. Totale Kosten: R 11'800/ CHF 910,00/EUR 780,00

Neue Aluminium Haustür

12.09.2017

Es war nicht mehr anzusehen, die Mühsal zum Schliessen und Öffnen der Haustür. Auch war sie einfach etwas "aus den Fugen". Ich entschloss mich, eine neue Tür fertigen zu lassen. Die Erfahrung mit der Fensterlieferung war sehr positiv, also bekam dieselbe Firma den Zuschlag. Das Teil liess dann nicht lange auf sich warten. Lieferung und Montage - nach Ausbau der Holztür - erfolgten in einem Tempo, das die Möglichkeiten der Einheimischen krass aufzeigt - so sie denn nur wollen. Der gesamte Spuk dauerte keine drei Stunden. Die Arbeiter verliessen die "Baustelle" sauber, alles ist perfekt! Jetzt muss nur noch etwas Farbe auf die neuen Pflasterstellen.

Kostenpunkt: R 4500.00/ CHF 350.00/EUR 300.00

Security Gate

Vor der alten Holztür war eine Stahlgittertür, die mit einem Vorhängeschloss gesichert wurde. Sah massiv aus, jedoch war sie nicht unbedingt einbruchsicher. Besser als nichts jedoch schon!

Mit dem Einbau der neuen Alu-Tür entfiel dieses Gate. Man hat nun die Möglichkeit, etwas "Luft" zu schaffen dergestalt, dass man seitwärts an die Pfosten vor der Fassade ein Stahlgitter anbaut, an der Front jedoch eine Stahlgittertür. Das gibt es nun, mit einfach zu bedienendem Zylinderschloss. Die ganze Konstruktion wird verzinkt geliefert.  

Kostenpunkt R5.500,00    November 2017

Neues Sliding Gate

Der Erbauer des ersten Gates hat es sich einfach gemacht. Zusammenbraten, etwas Farbe dran - fertig. Nein, verzinkt habe ich das Gate nicht bestellt. Aber man kann ja auch Kaltzink anstreichen und Farbe drüber, das hat er lauthals verkündet. Da er auch sonst ein Grossmaul war, passt das alles zusammen. Das Ding rostet unheimlich stark. Die Rollen sind aus so schlechtem Material, dass sich der Rost richtig festgefressen hat, bzw. die Rollen - und sich nicht mehr oder mit Glück nur sehr schwer bewegen lassen. So geht das natürlich nicht! Also muss ein neues Gate her. Die neue Konstruktion ist  nun stärker, verzinkt und geradezu ideal. Das schlägt sich dann eben auch im Preis nieder. Aber egal!

Kostenpunkt: R13.000,00.  November 2017    

Die neue Einbau-Küche

Die beim Kauf des Hauses bestehende Küche hatte ausgedient. Der Herd war unsicher, es war kein Dampfabzug vorhanden, die Möbel waren in desolatem Zustand. Es war ein Billigstprodukt das nicht dauerhaft war, von Beginn an! Es wurden Pläne für einen Ersatz geschmiedet. Dies zog sich hin, sicher über zwei Jahre. Dann endlich fand sich ein Küchenbauer, der sich an die Arbeit wagte. Inzwischen waren das Design und die Farben bestimmt, auch die Apparate konnten eingekauft werden, teilweise sehr günstig. Dann ging es relativ schnell: Alte Küche raus, Glätten der Wände, am Boden die Fliesen legen, Möbel einbauen, Wand-Fliesen anbringen, alle Anschlüsse fixen - fertig!  Kostenpunkt der ganzen Aktion: rund R70'000/EUR 4500/CHF 5000. Dezember 2017

Wasseralarm!

Im Zuge der Badezimmer-Sanierung wurde ein vermutetes Wasser-Leck in der Kueche entdeckt. Erst war es nur die Mischbatterie, dort wurde der Fehler behoben. Jedoch frass sich das Wasser aus einem Leck in der Wand weiter vor. Die Wand ist nass und schimmlig! Die gesamte - erst ein Jahr junge - Kombination muss ersetzt werden! Im Mittleren BIld sieht man anhand der schräg stehenden Spülmittelflasche, was Sache ist. Das gibt wieder Umtriebe und Kosten. Mal ausbaldovern, was die Versicherung zahlt. 28.12.2018

Ein neuer Nassraum muss her!

Eine Badewanne ist für eine Rollstuhlfahrerin keine Option, sich der Hygiene widmen zu können. Das Bedürfnis nach einer rollstuhlgängigen Dusche ist nicht an einem Tag gewachsen, doch dies hat sich intensiviert. Die Planung war relativ einfach, denn es gab keine andere Lösung! Die Badewanne kommt raus, die Toilette rutscht in die linke entferntere Ecke, 45 grad schräg in den Raum. Somit bleibt linkerhand der Tür genügend Freiraum in diesem kleinen Raum, eine Flachdusche einzurichten, die mit dem Rollstuhl befahren werden kann. Die Duschegarnitur besteht aus einem fixen Duschekopf und einer Brause am Schlauch. Bedient wird das Ganze mittels eines Einhandmixers. In die rechte hintere Ecke wird das runde Waschbecken zu hängen kommen, das unterfahren werden kann. Darüber ein Spiegelschrank. Handläufe zur sicheren Umsetzung und Handtuchstangen werden nach den Begebenheiten und möglichst bequem erreichbar, bzw. bedienbar eingekauft und montiert. Zu beachten ist, dass der Raum gerade mal 1,7 mal 2 Meter misst und somit lediglich eine Bodenfläche von 3,4 Quadratmeter aufweisen kann! Dezember 2018

Als erste Aktion wurde das Wohnzimmer soweit möglich und sinnvoll zum Schutz vor Baustaub abgedeckt und als Material- sowie Werkzeuglager eingerichtet. 

Die Bewohner sind ausgezogen - ohne Toilette und Bad ist ein Wohnen nicht möglich. Es gibt ja Alternativen.18.12.2018

Die Badewanne wurde ausgebaut, den Wand- und Bodenfliesen ging es an die Substanz. Danach wurde der Boden vertieft, um eine flache Mulde ausbilden zu können.

Unmittelbar danach wurden durch Steve schon die ersten Leitungen eingebaut.

Der Fliesenleger war ganz vertieft in seine Arbeit, die er rationell und perfekt erledigte.

Überraschungen blieben nicht aus! Beim Einbau der LED-Deckenbeleuchtung wurde ein grosses Rattennest entdeckt! Dieses musste erst entfernt werden, damit die Arbeiten weiter vorangetrieben werden konnten... Jedenfalls war vorerst an eine korrekte Fixierung der Leuchte nicht zu denken, hier musste ein grosses Stück der Decke repariert werden.

22.12.2018

Und schon ist die Flieserei abgeschlossen, die Apparate können nach dem Austrocken der Fugen eingebracht werden. Da nun ein paar Feiertage anstehen, ist das Timing perfekt! 22.12.2018

Die Toilette ist eingebaut und angeschlossen, die Duschegarnitur ist ebenfalls am Platz. Für das Waschbecken wurde eine originelle Lösung gefunden. Tief genug um mit dem Rollstuhl zu unterfahren und doch hoch genug, dass sich ein "Fussgänger" ebenfalls bedienen kann. 28.12.2018

Als dann die ganzen Einrichtungen eingebaut waren, sah es etwas voll aus!

Das Bad wurde am 04.01.2019 in Betrieb genommen. Kosten: R41,000/CHF 2950/EUR 2200.

 

Ersatz des Solar-Gysers