Massai-Speere

Jetzt sind sie lange genug herum gelegen, im Wege gelegen, unpassend gelegen. Sie wurden oft umgeparkt, abgestaubt, versorgt und wieder hervor geholt. Schluss damit! - Das "Projekt" gaerte schon lange, jahrelang. Aber es wollte einfach kein Platz fuer die Dinger herhalten.  Einige Tage nun trage ich den Gedanken mit mir herum, im Wohnzimmer eine Ecke fuer die "antiken" Teile zu opfern, damit endlich mal Ruhe ist und aufgeraeumt wird. Immerhin habe ich die Speere in Watamu, Kenya, anno 1972 gekauft, erhandelt. Der Lange ist echte Handarbeit, sicher ein Unikat und auch schon aelter. Der Kleine duerfte aus einer Serienwerkstatt stammen, hunderte Brueder haben. Egal, es sind Massai-Speere, wie man sie heute sicher nicht mehr einfach so bekommt.

Nun die Speere einigermassen in der Lage hinhalten, wie sie zu haengen kommen sollen. Erster Support anzeichnen, zweiter und so weiter. Bohren, Duebel hinein, Schraube durch und der Support ist am vorgesehenen Ort fix befestigt. Unten mit Loch fuer die Spitze, oben mit Aussparung fuer den "Hals". Gesichert mit einem Gummiband.

So sieht das also aus, wenn man sich ein kelin wenig Zeit nimmt und endlich die "Dekoration" anbringt, die so lange darauf gewartet hat...

 

16.09.2016