Telkom

Ja, doch - es war ein Sturm, der da über Land zog. Irgendwann funktionierte die Telefonverbindung nicht mehr, der Router zeigte keine Internetverbindung. Tot!

Für ein paar Tage war ich abwesend, dann noch zu einer OP in der Klinik. Zuhause kein Internet! Ärgerlich. Die erste Gelegenheit nahm ich wahr zur Telkom zu fahren. Im Ort war der Shop geschlossen - Ausbau der Serviceleistung, nennt man das. Man muss jetzt zur Mall fahren. Dort deponierte ich das Malheur, belegt mit Bildern mit einer gekappten Leitung. Machte Eindruck, aber nur kurz, denn danach ging erst mal nichts mehr. Ein lapidares SMS kam an, der Fall sei in Bearbeitung. Zwei Tage langes Warten, dann eine telefonische (by Cell) Anfrage, was für einen Router ich hätte. Ich klärte den Herrn auf, dass nicht der Router das Problem wäre, jedoch das Kabel, denn das sei unterbrochen. Aha, dann muss also der Leitungsdienst ran, dann kann Internet eingerichtet werden (?). Ein weiterer Tag verging. Ein erneutes SMS kam an. Die Angelegenheit sei "in process". Schön, es war jetzt Freitag. Da geschieht sicher nichts mehr! So war es auch. Da behändigte ich meine "gescheite" Alu-Leiter (mit eingebundener linker Hand), setzte diese mit Müh und Not an und kletterte mal den Mast hoch. Danach besorgte ich mir Seitenschneider und Cutter, schnippelte das ausgerissene Kabel zurecht und benützte die noch brauchbaren Klemme. Bums, die Sache lief. Ein Kontrollanruf und ein Blick auf den Router zeigten Kontakt und Funktion.

Am Samstag dann, kam der Leitungsdienst. Hatte noch richtig zu tun, bis das Gewirr am Mast entflochten war und der Schutzzylinder wieder richtig hing. Aber immerhin: Samstagsdienst und fix!

29.03.2015