Wasserspeicher

Wasser zu sparen ist Kult geworden in der grossen Trockenzeit, die besonders die Stadt Kapstadt und damit alle zugehörigen Verwaltungsbezirke (und weitere Landstriche!) betrifft. Wasser ist ein Politikum geworden, Wasser sparen ist gleich wie ein schmutziges Auto - modernes Statussymbol! Statussymbol sind auch Wasserzysternen. Man bekommt sie nicht mehr so oft, wenn es hat, muss man zugreifen! Wollte eigentlich einen grauen Kunststoffzylinder, hätte besser in die vorgesehene Ecke gepasst, rein farblich. Lieferzeit 6 bis 10 Wochen! Aber ein Grüner ist noch da, der kann gleich mitgenommen werden. Keine Frage, ich kaufte den grünen 1000-Liter-Behälter! Jetzt habe ich einen! Statussymbol, eben... 

So waren die Anfänge! Erst ein Ablauf gekürzt und dann den Eimer untergestellt. Dann sind alle die einzelnen Behältnisse, die im Haus aufgetrieben werden konnten, gefüllt worden. Schon etwas einfach...

Das Ding misst 85 Zentimer im Durchmesser und ist 190 Zentimeter hoch. Passte genau in den Triton hinein. Schnell war ich zuhause, abladen. Ja, ok, aber wie? Per Hauruck über den geparkten alten E320 Mercedes, alles ging glatt, das unförmige Ding ist leicht! Geschützt wurde der Autolack mit einem Gummiteppich und einem grossen Wellkarton, stammt vom neuen Kühlschrank.

Von da an konnte gerollt werden. Schnell stand der Behälter zur"Anprobe" am vorgesehenen Ort. Der Untergrund war uneben, also musste eine einfache Unterkonstruktion her. Erst aber schloss ich alle Löcher mit den beiliegenden Stopfen und Hahnen.

Die nebenstehenden Behältnisse sind mit Regenwasser von vor zwei Tagen gefüllt. Rund 200 Liter konnte ich auffangen - fünf Tage Toilette spülen! Doch das geht besser! Jetzt habe ich zwei Abläufe in den Behälter eingeführt, zwei Drittel einer Dachfläche können so Wasser spenden! Das ist effektiver und auch die "Bewirtschaftung" ist angenehmer.

Jetzt muss nur noch der Regen kommen!                                                        Ausgeführt am  16.03.2018;  Kostenpunkt R3000, CHF 240, EUR  205.