Nambia Dezember 2011

Unzählige Male war ich schon in diesem faszinierenden Land unterwegs. Über die Bahnen in Namibia habe ich gar ein Buch verfasst. Das entsprechende Kapitel findet man auch in dieser Homepage. Es wird die 15. oder 16. Reise gewesen sein, die ich nachfolgend beschrieben und bebildert habe. Immer wieder entdeckt man Neues, immer wieder sind die Farben, der Graswuchs, das Tiervorkommen anders. Die Wüste in ihren vielfältigen Facetten fesselt mich auf jeder Reise aufs Neue. Bei der Vorbereitung der Reisen überkommt mich stets ein seltsames Kribbeln, ich sehne mich wahrlich nach dem Land, der Einsamkeit, der Gerüche und - der unglaublichen Ruhe und der faszinierenden Nacht, in der  - mitten in der Wüste - kein Streulicht das Funkeln der Sterne beeinträchtigt!

Ich hatte die Gelegenheit, wieder mal eine Rundreise durch den Süden von Namibia zu unternehmen. Anlass war der Wunsch eines Feriengastes aus Übersee, Namibia kennen zu lernen. Es war ein Trip von 5600 Kilometern in 12 Tagen, etwa drei Fünftel der Strecke wurde auf Gravelroads (Schotterpisten) absolviert. Die Reisestrecke: Anreise bis Noordoever; Ai-Ais (heisse Quellen); Fishriver Canyon; C12 bis Seeheim; B4 nach Aus. Ein Tag mit dem Besuch der Geisterstadt Kolmannskuppe (Kolmannskoop) und der Hafenstadt Lüderitz. Ab Aus dann in die Rooirand Wüste durch die Tiras Berge, anschliessend durch das Namib Rand Nature Reserve und Sesriem zur Farm Weltevrede. Dort gibt es an einer Stelle in den Hügeln Buschmannszeichnungen. Ein Tag mit Sesriem Canyon und den höchsten Dünen. Mit Glück zu Deadvley und dem wassergefüllten Sossusvlei. Ab Weltevrede dann via Naukluft Berge nach Solitaire und durch die Namib Naukluft durch die Pässe Gaub und Kuiseb in das Khomas Hochland, vorbei am Vogelfederberg in der Kalahari nach Walvis Bay und Swakopmund. Um Swakopmund wurden die Moonlandscape sowie das Welwitschia Field besucht. Eine weitere Etappe führte über die Salzstrasse nach Henties Bay, dann ins Erongogebiet zur Spitzkoppe mit den skurrilen Steinformationen und Buschmann Zeichnungen. Weiter gings nach Usakos, via Okahandja nach der Hauptstadt Windhok auf 1650 Meter Höhe. Die ruhigste Etappe war wohl die Reise zurück in den Süden bis Keetmanshoop. Dort wurden der Köcherbaumwald und Giants Playground besucht. Die letzte Etappe führte zurück nach Südafrika.

 

 

Anreise

Yzerfontein - Langebaan - Clanwilliam Dam - Vanrheinsdoorp - Springbok (Miners Memorial)

Gondwana, Karas

Noordoewer - Aussenkehr - Ai Ais - Fishriver Canyon - Klein Karas - Seeheim - Aus

Diamantenstadt Kolmannskuppe

Die Fahrt durch das Sperrgebiet war relativ eintönig, denn die in jedem Reiseführer beschriebenen Wildpferde hielten sich bedeckt. Ausser ein paar Straussen war nichts zu entdecken. Es fiel auf, dass an der Erneuerung der Bahnstrecke gearbeitet wurde. Der Besuch der Geisterstadt Kolmannskuppe ist seit Herbst 2010 ohne Probleme möglich (sie liegt in der Diamanten-Sperrzone). Genaueres über diese geschichtsträchtige deutsche Diamantenschürferstadt kann man unter Wikipedia erfahren.

Lüderitz

Lüderitzbucht, von Bartholomeo Diaz als Angra Pequena benannt, wurde die Stadt vom deutschen Kaufmann gleichen Namens gegründet.

Die Bilder zeigen: Waterfront und Hafen, Agathebucht, Stadthäuser, Diaz Bucht.

 

Namib Naukluft

Tiras Berge, Rote Dünen, Betta, Namibrand, Weltevrede Guestfarm, Bushmenpaintings

 

Sesriem

Sesriem Dünen, Deadvley, Sossusvley, Sesriem Canyon

Khomas Hochland, Kalahari

Solitaire, Gaub Pass, Kuiseb Pass, Walvisbay

Swakopmund

Stadtbilder, Mondlandschaft, Welwitschiafield

Erongo

Feriensiedlung Wlozkasbaken, Hentiesbay, Spitzkoppe mit Bushmanpaintings 

Windhoek, die Hauptstadt

Man ist nicht in Windhoek gewesen, hat man Joe's Beerhouse nicht besucht! Ein Kurzausflug an den Avisdam und Richtung Gobabis lieferten ein paar Bilder. Danach einige Stadtbilder, allen vorab die "Alte Feste", das bisherige Nationalmuseum. Das neue Nationalmuseum, Coffiepot genannt, sieht man als einzeln stehendes Gebäude. Es sollte im Jahre 2012 eröffnet werden - anno 2014 hat man es endlich geschafft!

Karas

Die Fahrt in den Süden zurück nach Keetmanshoop war mit wenig Höhepunkten aus Zeitmangel. Bei Keet jedoch Besuch des Köcherbaumwaldes und Giants Playground.

 

Rückreise

via Lambert's Bay

Tiere

Möve, Bisamratte, Springbock (Thompson Gazelle), Oryx Antilope (Spiessbock), Springböcke

Webervögel

Sperrlinge, Pelikane, Bergzebras, Schabrackenschakal

Buntechse, Wespen