Namibia November 2015

Eine  interessante Reise zusammen mit Klaus Liebherr aus Treuenbrietzen

Namibia! Eine meiner Traumdestinationen, faszinierend und immer wieder überraschend. Eine Namibiareise mit einem Freund, mit speziell zugeschnittenen Erlebniswelten, nicht sehr anstrengend, doch gebündelt intensiv.

Es wird mein 17. Namibia-Trip!

Eine Namibiareise beginnt bei mir immer in Südafrika, dem südlichen Nachbarland. Hier wohne ich, hier lebe ich. Zudem reise ich die vergangenen Jahre immer mit meinem eigenen Fahrzeug, dieses mal und erstmalig mit einem 4x4. Ein Bakkie, Mitsubishi Triton, soll uns rund 7000 Kilometer durch die Wüsten der Namib, Komas, Erongo und Etosha tragen.

Um nicht in alte Fehler zu gleiten oder in eingefahrenen Spuren zu wandeln, habe ich die Reise im Vorfeld im Namibiaforum.ch vorgestellt. Eine Welle von Empörung und Anwürfen kam auf mich zu, die ich so nicht erwartet habe. "So reist man nicht, so ist das nur Stress..." war noch das Wenigste, was ich zu vedauen hatte. Ich änderte einige Daten, die Reise wurde etwas länger, aber gemütlicher. Für mich etwas zu gemütlich, aber lassen wir das.

Noch was zur Organisation: Wir stehen im November kurz vor der sommerlichen Reise-Hauptsaison. Somit habe ich erstmals eine ganze Tour vorberechnet, vorbestellt und durchorganisiert. Es sollte der Kostenanspruch einer etwas günstigeren Fahrt werden, also sind die Unterkünfte dementsprechend ausgewählt. Es ergab sich, dass diverse Nächte im Zelt verbracht wurden, es kamen Backpackers und B&B's sowie Hotels in Frage. Um es vorweg zu nehmen: Es war genau die richtige Mischung!

Die nachfolgenden Kapitel sollen das Erlebte wiederspiegeln. Viel Vergnügen beim Nachlesen!

Nachsatz: Es sind noch weitere Bilder von früheren Reisen in den betreffenden Kapiteln eingestellt. Es wird also Wiederholungen geben, aber auch Lücken, da ich nicht jedes Motiv unendlich ablichten will...

 

Technisches:

Die Bilder stammen aus der Canon Power Shot SX60HS mit 65x optischem Zoom und sehr gutem Stabilisator. Alle Bilder freihändig Aufgenommen. Sie sind teilweise bearbeitet (Kontrast).

Einmal kam meine altgediente Fuji feinpix S1000f mit 12x optischem Zoom zum Einsatz.

Die Länge des ganzen Trips war ganz genau 7085 Kilometer. Der Triton dürstete nach durchschnittlich 14,2 Liter bleifreiem Benzin auf 100 Kilometer.