Schlangen im Garten

Ein Einfamilienhaus mit Eltern, Kindern und Hund. Alltäglich! Der Garten wird rege genutzt, die Kinder freuen sich über die Freiheit auf dem Grundstück, tollen umher und lassen sich so richtig aus. Natürlich ist der Familien-Hund immer dabei! Ein Jack Russell, ein agiler, kleiner Lausbub mit einer Ausdauer, die seinesgleichen sucht.

Ein frühsommerlicher Nachmittag, die Sonne brennt schon ganz schön, man sucht den Schatten. Nicht  so Kinder und Hund, denen ist es egal, wo sie herumrennen. Mitten im Spiel began der Hund lauter und eindringlicher zu bellen, als dies normalerweise der  Fall ist, wenn er mit den Kindern herum tollt. Er konnte sich kaum erholen, so verbissen liess er seine Wut aus – vor ihm Stand aufgerichtet eine Cape Cobra! Der Jack Russell ist einer der schnelleren Spezies, sehr  wendig und aufmerksam. Doch das alles half nichts! Die Schlange biss zu und wickelte sich sekundenschnell um das angebissene Tier. Keine Chance für den kleinen Hund, er verendete innerhalb Minuten. Die Kinder geschockt, die herbei-gerufene Mama noch mehr. Ein Nachbar kam hinzu, beschaffte sich zuhause seine Pistole und erschoss die immer noch klammernde Kobra, die ihre Beute nicht los liess.

Der Hund rettete wohl die Kinder durch sein Tun, gab sein Leben her. Leider war da nichts mehr zu helfen, auch wenn die Schlange nun tot ist. Aber wie kommt die Kobra in den Garten? Ein vorbei-gehender Arbeiter meinte, da seien sicher noch mehr Schlangen, denn der Garten sei ideal für die Tiere. Hinter der Garage ist eine Steinlandschaft mit grossen Fellsstücken und Geröll aufgebaut. Ein ideales Versteck  und Lebensraum für Schlangen und Echsen.

Unmittelbar begannen die Eltern mit Opa und Nachbar diese Steinlandschaft abzutragen, so weit man dies mit einfachen Hilfsmitteln tun kann. Das Vorgehen war nicht einfach, die Gefahr gross – und siehe da: Eine schwarze Mamba verzog sich in eine Felslücke! Etwas Giftigeres als diese Schlange gibt es kaum! Und dies alles am Spielplatz der Kinder!

Es ist nun angedacht, mittels einer Gartenbaufirma und schwerem  Gerät den Platz mit den Felsbrocken gänzlich zu räumen, eine einfache Graslandschaft aufzubauen, damit sich in diesem Garten keine Schlangen mehr ansiedeln.

Die Kinder haben die ganze Zeit Glück gehabt, dass sie die Begegnung, die der Hund hatte, nicht selbst erfahren mussten. Die Trauer um den treuen Spielkameraden wird die Kinder noch einige Zeit begleiten.

   

Verfasst nach Augenzeugenberichten am 23. November 2019