Classic Rail Knysna

Stand von Ende November 2016

Die Strecke George - Knysna, die klassische Route des Outeniqua Choo-Tjoe, ist nach Unwettern 2006 geschlossen worden. Private Organisationen haben sich um eine Wiedereröffnung bzw. vorgehende Renovation der Strecke lange Jahre vergeblich bemüht. Im Juni 2016 erteilte die Transnet eine Knzession zur Rekonstruktion und Betrieb der Strecke. Gegen das Ende des Jahres 2016 erfuhr ich von den Plänen, die Strecke in drei Etappen wieder zu eröffnen. Die erste Abschnitt sollte von Knysna bis Sedgefield, etwa der halben Wegstrecke, reichen. Der zweite Abschnitt dann bis Wilderness. Später wird angedacht die gesamte Strecke wieder befahren zu wollen. Dazu wurde die Betreibergesellschaft Classic Rail gegründet.

Dass die Bemühungen ernsthaft sind, wird an den Bildern der Werkstätte Hartenbos (Voorbaai) klar, denn dort wird eine Lok für den Betrieb dieses Teilstückes hergerichtet. äöü

Die Classic Rail ist die einzige privat betriebene Bahn mit "eigener" Trasse. Dass jedoch noch einige Arbeiten anstehen, um die Trasse wirklich befahren zu können, wurde anlässlich einer abschnittsweisen Begehung am 23. November 2016 durch mich offensichtlich. Die ersten acht Kilometer Trasse bis Kleutersneck ist vom Bewuchs befreit, jedoch fehlen Schrauben und Laschen sowie Schotterunterlage. Dieser erste Abschnitt soll ab April 2016 mit einer Dampflok und zwei Speisewagen betrieben werden. Für die weiteren Kilometer durch den Horseshoe bis Goukamma und dem vorläufigen Endpunkt Sedgefield muss noch einige Arbeit geleistet werden, bis er befahren werden kann. Es muss mit einem Zeithorizont von etwa zwei Jahren gerechnet werden. Dass hier ein Zug vor Ende 2018 verkehren wird, halte ich für illusorisch.

Das Bahnhofsareal von Knysna:

Da ist noch nichts an Unterhalt zu sehen. Die elektrisch zu betreibende Drehscheibe steht im Wasser, die Grubenent-wässerung ist demnach verstopft. 

Streckenbereich Goukamma:

Das Bahnhofsareal ist ungenutzt und verwachsen.  Es fehlen Gleislaschen und Schrauben.

Mit der Erteilung einer Konzession an Classic Rail hat diese umfassende Auflagen zu erfüllen. Auch versicherungs-technische Zusammenhänge sind zu beachten, was eine gut gemeinte private Aktion verunmöglicht. Die eigens für Kurzausflüge konstruierte Draisine muss daher im Stillstand bewundert werden...

Die Strecke im Bereich Sedgefield:

Das kleine Bahnhofsgebäude wird von Privat als Mieter genutzt. Die Trasse ist zeitweilig total bewachsen. Hier sollen eine Drehscheibe installiert und eine Lokwerkstatt aufgebaut werden. Man rechnet also auch beim Betreiber mit einer längeren Einschränkung Knysna - Sedgefield.

Es wird mit Stand vom November 2016 damit gerechnet, dass im Jahre 2020 der Betrieb auf der gesamtem Strecke aufgenommen werden könnte. Dannzumal sollen auch wieder Güterzüge verkehren. Classic Rail hat von der Transnet eine Konzession von 20 Jahren erhalten.

Die weiterführende Inspektion ergab folgende Erkenntnisse: Noch sind die Einbrüche der Trasse über den Swartvlei nicht  behoben, der Damm besteht kaum noch. An einem Brückenkopf liegt das Gleis in der Luft. 

Die gemeinsame Schiene-/Strassen-Brücke ueber den Tows River bei Wilderness ist renovationsbedürftig. In diesem Abschnitt ist die Trasse total dicht.

Im Bereich der Seen ist die Trasse beinahe frei von Bewuchs. Jedoch sind die Schwellen unter den Schienen teilweise in desolatem Zustand. Hin und wieder fanden die Schienenschrauben den Weg in unbefugte Hände.

Das Areal des privat genutzten Bahnhofes Wilderness ist in recht gutem Zustand.

Die weiterführende Trasse ist mit lockerem Buschwerk bewachsen. Der Bereich am Tunnel beim Dolphin Point ist nicht eisehbar. Das Bild unten zeigt den zweiten Tunnel Richtung George. Jedoch ist der östliche Brueckenkopf des Kaimaansriver-Brücke noch immer durch einen massiven Hangrutsch gefährdet. Hier wurde ausser einer leichten Oberflächenentwässerung noch nichts unternommen. Gerade dieser Ort wird noch manches Problem mit sich bringen. Eine Sanierung - so man in vier Jahren denn gedenkt da entlang zu fahren - müsste schon im Gange sein. Die Brücke selbst ist intakt.

Ergänzung vom 17.05.2019: Vor dem Dolphin Point ist die Felspartie, damit auch die Trasse auf etwa 30 Meter vollständig abgerutscht! Das zusammenbrechende Haus oben am Rutschhang bei der Kaimaansbrücke ist nochmals um etwa fünf Meter abgesackt.

Bilder vom vormaligen Betrieb auf dieser Strecke sind hier zu finden

Quellen: Eigene Recherchen; http://www.friendsofthechoo-tjoe.co.za; http://www.algoafm.co.za/article//78331/track-repair-begins-on-george-knysna-railway-line;  http://www.friendsofthechoo-tjoe.co.za/history-of-the-line-and-current-status/

Stand Ende November 2016

Mit Stand von Anfang März 2018, ist die Classic Rail in Knysna, mit der TransNet ein Agreement eingegangen, wo sich TransNet bereit erklärt, vorerst die Strecke von Knysna nach Sedgefield (etwa die Hälfte der Originalstrecke nach George) fahrbereit aufzubereiten. Weder TransNet noch Classic Rail ist aber im Stande, die finanziellen MIttel beizubringen. So ist weder die Aufarbeitung einer Class 24 Dampflok in Voorbaai, geschweige denn die Aufarbeitung von Personenwagen, realistisch.  Drei Wagen vergammeln im Bahnhofareal von Knysna...  Quelle: Derek Du Toit, CEO CRC

Das Neueste von der Classic Rail Front vom 17.05.2019: 

Ende April 2019, kurz vor der Parlamentswahl also, trafen sich die Exponenten von Classic Rail, Transnet, Tourismus Knysna,George Tourismus,sowie einer Vertretung der Provinzregierung zu einer weiteren Arbeitstagung, an welcher die inzwischen gefertigten Vertragswerke unterschrieben wurden. Diese Papiere sind an die Zentralregierung, Minister Prawin Gordhan - der seine Unterschrift unter die Papiere setzen muss, damit Geld von der Regierung fliesst - weiter geleitet worden. Sobald die Zusage der SA-Regierung vorliegt, wird seitens der Transnet mit der Rekonstruktion begonnen! Man darf also gespannt sein. Nach wie vor ist angedacht, als Erstes einen Fahrbetrieb von Knysna nach Sedgefield einzurichten, inklusive die notwendigen Bauten und Einrichtungen.

Anmerkung: Es ist keine Spur von irgendwelcher Aktivität seitens Classic Rail zu entdecken. Auf dem Bahnhofareal, gar auf der Bahnhofsplattform in Knysna, wuchert das Unkraut. Die Mulde der Drehscheibe wird inzwischen als Abfallgrube missbraucht. Mich nimmt noch wunder, mit was man denn fahren will, wenn denn der erste Streckenteil saniert und befahrbar ist. Die Wagen in Knysna gammeln weiter vor sich hin. Für die in Voorbaai wertvollen Platz versperrende Lok ist noch kein Revisionsauftrag vergeben worden, sie muss da weg!  Quellen: Bob Van der Merwe, Chef Werkstaette Voorbaai; Victor Du Toit, ua.