FW-Wagen B16/AB 2420

Aus dem Personenwagen B 16 der Frauenfeld-Wil Bahn wurde ein kleines Schmuckstück mit dem ersten 1. Klasse-Abteil der DFB, wo er als AB 2420 in den Bestand aufgenommen wurde.

 

Der Wagen war als besserer Strassenbahnwagen konzipiert und erbaut. Damit das Fahrzeug auf der DFB eingesetzt werden konnte, musste ein zusätzlicher Rahmen auf das Untergestell aufgeschweisst werden. Die Konstruktion aus vorwiegend Hohlprofilen erlaubte es, die erforderlichen Zug- und  Stossvorrichtungen anzubringen, ohne die Aufnahmen der ursprünglichen GF-Kupplung zu demolieren. Auch sollte bei Bedarf der Ursprungszustand des Wagens wieder hergestellt werden können.

 

Der Wagen erhielt zwei Abteile. Sechs Polstersitze erste Klasse, 16 Sitze 2. Klasse. Ein Viererabteil konnte innerhalb Minuten in eine Cafeteria-Ecke umgebaut werden, was bei Bedarf die Versorgung der Fahrgäste mit Tranksame sehr erleichterte.

 

Das Untergestell wurde schwarz gestrichen. Alle Anbauten wurden gemäss damals geltender Norm der DFB angebracht, inklusive die in eigener Werkstätte serienmässig gebauten Übergangsbleche und Steckdosenhalter. Auf den Einbau einer Zahnradbremse musste verzichtet werden.

Die Kastenkonstruktion war in gutem Zustand, ebenso die Verblechung. Der Farbauftrag in Kobaltblau wurde mittels mobiler Spritzanlage (Girod-Gerät von Kollege Hugo Schild) mit Zwei-Komponenten Lack ausgeführt. Eine Dachdeckerfirma aus Frenkendorf sponserte den Sarnafil-Überzug des Daches, und führte diese Arbeiten auch aus. Das Dach wurde somit dauerhaft abgedichtet. Der gesamte Umbau dauerte gerade mal vier Wochen! Somit konnte auf der DFB-Strecke der Komfort der 1. Klasse angeboten werden.

Dieser Umbau wurde durch mich geplant, koordiniert und ich habe auch selbst Hand angelegt. Mitunter bekam ich durch Kollegen Hilfe. Gar ein Freund  aus dem fernen Zittau (auf dem mittleren Bild unten, Karl-Heinz Stange mit Sohn Frank zu erkennen) kam mir zu Hilfe.

Zur allgemeinen Überraschung kam das Fahrzeug - kaum in Realp angekommen - in unbeschriftetem Zustand zu seinem Ersteinsatz. Aber als der Wagen von dem Ausflug auf die Furka wieder zurück kam, war schon eine Seite beschriftet. Die Unterwegshalte wurde jeweils genutzt um die Schriften anzubringen. Am selben Abend dann, nach drei Fahrten, hatte die Beschriftungsequipe die Arbeit abgeschlossen!

Nachfolgende sw-Bilder von Chr. Ammann, 14.08.1993

Tatsächlich gelangte der Wagen zurück zur historischen FW, wo er in den Zug der weiter erhalten gebliebenen Fahrzeuge eingereiht wird. Der Wagen ist als BC22 1887 bei der FW in Dienst genommen worden. 

Via Neuenburger Jura gelangte der  Wagen 1992 als B16 zur DFB, wo er ab August 1993 bis 1999 seinen Dienst als AB2420 versah. Im Jahre 2000 wurde der Wagen dem Verein FSS abgegeben. Er war dann einige Jahre in Interlaken abgestellt. Der Wagen ist das älteste Fahrzeug der "Freunde Schweizerischer Schmalspurbahnen, FSS". http://www.fss-verein.ch/fw.html.