Glattalbahn (Zürich)

Ursprünglich als „Stadtbahn Glatttal“ geplant, ist das meterspurige Infrastrukturprojekt im Norden der Stadt Zürich und in den nördlichen Vorortgemeinden im Glatttal, zur Glattalbahn geworden (und hat dabei ein „t“ verloren). Sie bindet die Stadtkreise 11 und 12 sowie die Gemeinden Opfikon/Glattbrugg, Rümlang, Wallisellen, Dübendorf und  Kloten besser an das Netz des öffentlichen Verkehrs der Stadt Zürich an. In einem weiteren Ausbauschritt ist geplant, auch die Gemeinde Bassersdorf anzuschliessen.Tram-Konzessionär und Eigentümer der Infrastruktur der Stadtbahn sind die Verkehrsbetriebe Glattal (VGB). Die Glattalbahn soll unteranderem den Zürcher Hauptbahnhof via Oerlikon mit dem Flughafen Zürich verbinden. Hierfür wird die Glattalbahn so gebaut, dass sie an das Schienennetz der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) angeschlossen wird und das Rollmaterial kompatibel ist. Mit dem Betrieb der Glattalbahn wurden von den VBG die VBZ beauftragt.

Die Bahn wurde in drei Etappen 2005 bis 2010 gebaut. Die Etappe 1 beinhaltete den Anschluss an das VBZ-Netz (Linie 11) und führt von der Messe/Hallenstadion via Glattpark ins Auzelg, wo sich eine Wendeschlaufe befindet. Der Probebetrieb wurde nach Abnahme am 16. Oktober 2006 aufgenommen, die definitive Betriebsbewilligung wurde am 29. November 2006 durch das BAV erteilt.

Entgegen ersten Planungen wird diese Strecke durch die verlängerte Tramlinie 11 der VBZ bedient. Die Inbetriebnahme fand zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2006 statt. Es werden Trams der Typen Be 4/6 "Tram 2000" und Be 5/6 "Cobra" der VBZ eingesetzt. Im Raume Rümlang hat die Glattalbahn auf einer kurzen Strecke den Charakter einer Überlandbahn.

Die Strecke der 2. Etappe verläuft von der Haltestelle Glattpark weiter nach Norden bis Stelze. Hier unterquert der Stelzen-Tunnel die Bahnstrecken Oerlikon–Flughafen und Oerlikon–Kloten. Ab Bahnhof Glattbrugg folgt die Glattalbahn kurz der Bahnstrecke Oerlikon–Oberglatt und folgt der Flughofstrasse. Am Südrand des Flughafenareals beginnt der Balsberg-Viadukt, der die Glattalbahn aus Platzgründen in Hochlage mit einer Haltestelle beim Bahnhof Balsberg führt. Die Trasse erreicht am Flughafen wieder Strassenniveau zum Bushof am Flughafen Zürich. Von dort aus geht es nach Osten zur Endhaltestelle Flughafen Fracht. Diese Wendeschleife wurde so konzipiert, dass zu einem späteren Zeitpunkt relativ problemlos eine Verlängerung nach Kloten sowie Bassersdorf eingerichtet werden kann.

Diese Etappe als Teil der Linie 10 wird seit dem 14. Dezember 2008 betrieben. Die Verlängerung bis zum Hauptbahnhof erfolgt auf VBZ-Geleisen. Auch mit dem Betrieb der zweiten Etappe wurden die VBZ beauftragt. Auf Wunsch der VBG werden auf der Linie 10 ins Glatttal ausschliesslich Cobra-Trams zum Einsatz kommen, und zwar im neuen Corporate Design der VBG.

Die 3. Etappe des Ausbaus der Glattalbahn führt nach dem Bahnhof Stettbach. Von der Endstation Stettbach der bestehenden Tramlinie 7 führt eine Linie zur Wendeschleife zum Auzelg. Von dort verkehrt diese auf dem Trassee der verlängerten Linie 11 bis Glattpark und anschliessend auf dem Trassee der verlängerten Linie 10 in Richtung Flughafen Fracht. Diese Linie erhielt die Nummer 12. Baubeginn für diesen Abschnitt war der 10. Juli 2008, kurz vor Abschluss der zweiten Etappe. Die Fertigstellung erfolgte im September 2010, die Inbetriebnahme fand nach einer Testphase zusammen mit dem Fahrplanwechsel vom 12. Dezember 2010 statt.

Die VBZ wurden mit dem gesamten Betrieb auf der Glattalbahn-Infrastruktur beauftragt. Das Problem der Unterbringung der Fahrzeuge wurde so auf die VBZ übertragen. Zur Aufnahme der Fahrzeuge für die Glattalbahn wurde das Tramdepot Oerlikon erweitert. Es ist das einzige der fünf VBZ-Depots, das im Glattal liegt, und nur dieses Depot ermöglicht einigermassen kurze Anfahrtszeiten ins Einsatzgebiet. Die Depothalle wird um vier neue Abstellgleise erweitert und die Infrastruktur angepasst, um die Cobra-Trams warten zu können.

Die Bahnhöfe Flughafen, Balsberg, Glattbrugg und Wallisellen, welche zuvor nur mit Autobussen erschlossen waren, erhielten Haltestellen im Netz der Glattalbahn.

Die Bahnhöfe Oerlikon und Stettbach, die bereits mit Tramlinien erschlossen waren, werden nun von Linien bedient, die über das Netz der Glattalbahn verkehren.

 

Bilder, aufgenommen am 02. August 2012:

Am Bahnhof Oerlikon Richtung Zürich HB

Am Sternenplatz Richtung Flughafen

An der Haltestelle Bäuler (Gemeinde Rümlang) Richtung Stadt

Das Innere der Cobra der VBG

Modern gestaltete Haltestelle Bäuler