Cremallera de Val de Nuria

   
Streckenlänge 12,491 km
Länge des Adhäsionsabschnitts 5,517 km
Spurweite 1000 mm
Stromsystem 1,5 kV =
Maximale Neigung 150 o/oo
Höhenunterschied 1059 m
Eröffnung 22. März 1931
Eröffnung Roc del Dui-Tunnel 27. November 2008
Höchstgeschwindigkeit Adhäsion 37 km/h / 45 km/h (GTW)
Höchstgeschwindigkeit Zahnstange 21 km/h / 30 km/h (GTW)
Zahnstangensystem Abt, zweilamellig
Tiefster Punkt 907 mNN, Ribes de Freser
Höchster Punkt 1966 mNN, Val de Nuria
Anzahl Bahnhöfe 4
Anzahl Tunnel 6
Anzahl grössere Brücken 3
Längster Tunnel Roc del Dui, 1330 m
Längste Brücke Viaducto de Tosses, 110 m
Anzahl Triebwagen 6 (2 GTW + 4 Beh 4/8)
Anzahl Nostalgielokomotiven 1 (zzgl. 2 Denkmalloks)

Ein Ausflug in die Berge in der Umgebung von Barcelona, Katalonien, führte mich ins Vall de Nuria. Ab dem Bahnhof Barcelona Sants fährt die Regionalbahn der Renfe in gut zwei Stunden nach Ribes de Freser. Diese würde noch bis in den Grenzbahnhof Latour de Carol fahren, dahin gelangte ich aber auf anderem Weg.

In der modernen Halle des Schmalspurbahnhofs erlebte ich eine Überraschung: Die beiden Sportwagen ex BVZ standen einträchtig da, in Originalbemalung! Die Reise beginnt also in der Halle auf 907 mNN. So hoch ist der Renfe-Triebzug schon geklettert!

Die Zahnradbahn hat einen Adhäsionsabschnitt von 5,517 Kilometern. Über eine ausladende Brücke durch das Dorf wird die Station Ribes-Vila (919 mNN) erreicht, wo sich auch die Depotanlagen befinden. Danach geht es mit 6% steil aufwärts. Erst in Adhäsion, dann auf der Zahnstange in ein enges, rauhes Tal. Lediglich zwei Stationen sind zu bedienen, eben Ribes Vila und Queralps auf 1919 mNN. Sechs Tunnels sind zu durchfahren. Eine im Winter besonders heikle Stelle wurde durch einen Tunnel von 1330 Meter Länge ersetzt, der 2008 eröffnet wurde. Bald ist der Fluss tief unten auszumachen und es geht bei 15 % Steigung hoch ins weite, liebliche Vall de Nuria. Die Endstation nach 12,491 Kilometern Bahnreise auf 1059 mNN erschliesst eine Kabinenbahn und das Sanktuarium de Nuria. Ein kleiner Bergsee glitzert in der Sonne. Im Sommer ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und Erkundungen auf einem Pferderücken des klösterlichen Gestüts. Im Winter ist das Hochtal als Skigebiet bekannt. Die Umlaufbahn zum Pic de l'Aliga (2124 mNN) und Skilifte zeugen davon.

Lange Zeit war der Talkessel von Nuria nur auf einem beschwerlichen Pilgerpfad erreichbar. Projekte von Schwebebahnen und Strassen aus dem Jahre 1917 wurden fallen gelassen und schlussendlich am 1924 die Ferrocarrils de Muntanya de Grans Pendents (FMGP) gegründet. Baubeginn war am 24. Mai 1924. Trotz schwierigem Gelände kamen die Bauarbeiten gut voran und am 22. März 1931 wurde die Bahn in Betrieb genommen.
Erste Fahrzeuge waren vier Elektroloks von SLM/BBC und 15 Personenwagen. Heute verkehren moderne blau/weisse Doppel-Triebwagen vom Typ Beh 4/8 (SLM) und eben die GTW's (Stadler). Die Strecke ist technisch und betrieblich identisch mit derjenigen von Montserrat. Die GTW's stammen aus dem gleichen Los. Die Beh 4/8 sind spanische SLM-Lizenzbauten aus dem Jahre 1986 und sehr gut erhalten! Die Bahn wird seit 1981 im Auftrag der katalonischen Regierung von der FGC (Ferrocarrils de la Generalitat de Catalunya) betrieben.

 

Weitere Infos zu der Bahn unter: Wikipedia, Cremallera de Nuria.

Quellen: Wikipedia, Reisebroschüre von Michael Schmocker (Tabelle)

Bilder:

Ribes de Freser                                             Sportwagen ex BVZ/MGB, Schweiz

Antiker Verladekran                                        Ausfahrt von Ribes

Auf der Bruecke von Ribes                            Hinter Ribes am ersten Aufstieg

Am Anfang der Zahnstangenstrecke             Tief unten der Fluss

Ein Doppel-GTW unterwegs                          Station Queralbs

Ausfahrt von Queralbs                                   Tunnel Fontanegra

Abweisende Felswaende                               Galerie Pal Tort

Tunnel Nuria zwischen See und Berg            Beh 4/8, Lizenz SLM/ABB,1986

Beh 4/8 kurz vor Nuria                                    GTW Beh 4/6, Stadler, 2008

Bergstation Nuria                                             In der Endstation

Bergstation Nuria, Gesamtansicht                  Die Kabinenbahn nach l'Aliga

Benediktinerkloster Nuria                                 Das Kloster unterhaelt ein Gestuet

Der Bergsee                                                    Uebersicht von ganz oben 

Rollmaterial / angetriebene Fahrzeuge

Dampflok No 6, Julian Fuchs, 1892                     Elektrolok, 1930

Doppeltriebwagen Be 4/8, 1985                           Diesellok DM 6, Stadler, 1995

Schneefraese L-09, Stadler, 1995                       Triebzug GTW 2/6, Stadler, 2003

Rollmaterial / antriebslose Fahrzeuge

Personenwagen, 1930                                              Salonwagen, 1930

Beistellwagen "Sport Wagen" 1949/2008 ex BVZ    

Gedeckter Gueterwagen K53, 1929-1930               

Offener Gueterwagen L44, 1929-1930                      Plattformwagen p22

Niederbordwagen p23                                                Kuehlwagen p25 und p26

Gelber Gueterwagen

  

antriebslose Dienstfahrzeuge

Elektrische Schneeschleuder, 1930              Farleitungs-Unterhaltswagen "La Draisina"

Zysternenwagen 6500 l (Diesel / Heizoel)      Plattformwagen mit Kran

Bilder vom 17. Juli 2012 / Seite erstellt am 15.und 22.08.2012