Funiculaire de Pau

Pau ist eine kleine Stadt mit grosser Geschichte in der Provinz Pyrenees-Atlantiques in Südfrankreich. Die Standseilbahn mit 1000 Millimetern Spurweite, transportiert jaehrlich eine halbe Million Passagiere von 6 Uhr morgens bis 22 Uhr abends, vom Bahnhofplatz gratis zum 40 Meter höher gelegenen Plateau Boulevard des Pyrenees. Die Bahn ist 110 Meter lang, überwindet bei einer Neigung von 30 Prozent rund 36 Meter. Sie hat eine bewegte Geschichte. Schon nach der Ankunft der Staatsbahn regten sich 1874 erste Initianten zum Bau einer direkten einfachen Verbindung vom Bahnhof zur Stadt. Nach grossen Wirren und Irrungen gelang es dann endlich am 15. Februar 1908, die Bahn zu eröffnen. Vorerst kostete der Transport etwas, ab 1978 wurde der Nulltarif eingeführt. Vorher aber war der Betrieb ab 1970 eingestellt, es brauchte eine erste Revision der Anlage, damit diese wieder sicher verkehren konnte. Im Jahre 1961 kamen dann neue Kabinen zum Einsatz. Zwischen 1993 und 1996 war die Bahn wiederum stillgelegt, da eine weitere Erneuerung anstand. 2006 wurde die Bahn nochmals revidiert und der automatische Betrieb eingerichtet. Bereits 2010 erzwangen erneute Arbeiten eine Stilllegung, die Kabinen mussten angepasst werden, damit gehbehinderte Personen diese ebenfalls benutzen können (Treppenlifte, Kabinentüren, usw.).

Der Antrieb erfolgt durch einen Elektromotor, der unter der Bergstation eingebaut ist. Alle 3 Minuten faehrt die Bahn mt ihren beiden 30-plaetzigen Fahrzeugen, die via einer abt'schen Weiche aneinander vorbei kommen.

 

Anmerkung: Alle technischen Daten sind Durchschnittswerte, da die Ergebnisse bei der Suche im Internet eine grosse Palette von Möglichkeiten eröffnen.

 

Die Stadt ist mit einem City-Ringbus-System gut erschlossen. Zudem sind einige Buslinien als Durchmesser-Linien installiert, welche die schon längst eingestellten Tramlinien ersetzen.

Neufassung vom 27.12.2013