Mein eigener Wagen

Eine Bahngesellschaft braucht nicht "nur" Lokomotiven, um Passagiere transportieren zu können braucht es auch Wagen! Es sind genügend alte Fahrzeuge vorhanden, die zur Renovation und Restaurierung geeignet sind. 

Die CRC hat einige Wagen äusserlich und fahrwerksseitig aufbereiten lassen. Was fehlt ist die Inneneinrichtung, die ebenfalls in die Jahre gekommen und oft einfach unbrauchbar geworden ist.

Um etwas Schwung in die Aufbereitung zu bringen, habe ich mich verpflichtet, die gesamte innere Aufbereitung für diesen Wagen finanziell abzusichern.

Das oftmals gediegene Aussehen der Einrichtung soll herüber kommen, obwohl der Wagen nicht mehr in den Originalzustand  versetzt werden wird.  Einesteils  werden

sechs Compartements, also Sitz- und Schlafabteile 

beibehalten. Andererseits soll anstelle weiterer sechs Abteile ein Konferenztisch mit mindestens 12 Plätzen  platziert werden. Grund zur Auflassung ist ua. das Fehlen der Polster und Beschläge. Ein Abteil wird als Barraum dienen, die Trennwand wird entsprechend ausgeschnitten. Der Wagen verfügt auch über eine Dusche mit gasbetriebenem Durchlauf-Warmwasserbereiter. Zwei Klimageräte machen den Aufenthalt angenehm, es werden im "Konferenz"-Teil die Fenster fix verschlossen. Jedoch die Fenster in den Abteilen und im Gang sind zu öffnen. ä ö ü

Der Wagen mit der Nummer 800 ist bei der CRC eingestellt, bleibt in deren Besitz. Das Innere ist "mein" und wird entsprechend auf einer Messingplatte vermerkt. Aussen am Wagen will ich keine Anschriften! Die vorherrschende Holzart ist Mahagoni (Mahogani), für nicht sichtbare Unterkonstruktionen wird MDF verarbeitet. Wo immer möglich werden Originalteile weiter verwendet oder Ausbesserungen kunstvoll eingelegt (Patchwork). Nachfolgende Bilder zeigen den momentanen Ist-Zustand. 09.03.2018   

Der Gesellschaftswagen 800 fügt sich passend in die bestehenden Kompositionen ein!

Noch ein kurzer Blick in die moderne Schreinerei der CRC in Demeter, wo sich Gerd mit seinen Mitarbeitern betätigt:

Besuch am 24.04.2018: Es sind die Hölzer und Platten da. Die Platten gehen zurück, die Qualität stimmt nicht! Es wurde begonnen, die elektrischen Leitungen einzuziehen. Die bestehenden Leitungen sind im Dach in der Isolation verklebt und können nicht weiter verwendet werden. Auch stimmen die Querschnitte nicht, es wird alles kleiner da nur noch LED-Beleuchtung zum Einsatz kommt. Im Barabteil ist auch die Schalterkombination, alle Leuchten im Gesellschaftsteil und im Gang werden von dort aus bedient! Die Trennwand zum Barabteil ist ausgeschnitten. Das war gar nicht so leicht, denn zwischen zwei Platten fand sich eine Aluminiumblech-Einlage!

Es gibt in jedem Abteil eine Steckdose, einen Lichtschal-ter und einen USB-Anschluss. Im Gesellschaftsabteil gibt es zwei Steckdosenkombis. An der einen Innenwand wird ein Regal eingebaut, dort auch eine oder zwei USB-Anschlüsse. Die Anordnung des Klimagerätes ist bestimmt, es gibt nur noch eines - zwei sind nicht notwen-dig, wie ursprünglich geplant! Somit konnte auch der Generator bestimmt werden: Es wird ein voll isolierter und stark gedämpfter Dieselgenerator mit 5KW Leistung. Weitere Apparate wurden bestimmt: Eiswürfelmaschine mit 1,2 Kilo Eiswürfel pro Stunde. Ist gross genug. Auch der Klimaschrank wurde bestimmt, es wird ein zweitüriger mit 64 Cans oder 45 Flaschen Kapazität – oder 45 Cans und 12 Wein-Flaschen. Die Bar ist klein, viel hat nicht Platz. Es wird auch eine Kaffemaschine installiert. Auf einen TV-Apparat im Gesellschaftsraum wird auf meinen Wunsch ausdrücklich verzichtet! Eventuell hat noch irgendwo eine kleine MP4-Musikanlage Platz. 24.04.2018

Noch immer besteht das Ziel, den Wagen bis Ende Mai 2018 fertig zu stellen!                             äöü

Fortsetzung folgt!