Unterwegs 2018-02 Schweiz

90. Geburtstag meiner Mama

Text und Bilder folgen

Frühlingsreise der Null-emmer:  Brünig/Meiringen/Interlaken

 

Die "Null-emmer" frönen der Modelleisenbahn in der Spurgrösse 0m, meterspurige Bahn im Massstab 1:45.

 

Am frühen Morgen des 5. Mai 2018 begaben sich einige Unentwegte auf eine Tagesreise. Es war der Null-emmer Frühlingsausflug, der – wie mir zugesteckt wurde – schon als eine Tradition zu bezeichnen sei. Der Grossteil reiste per Zentralbahn auf den Brünig an, es gab Ausnahmen. Aus Hamburg etwa, oder noch etwas weiter, der Schreibende aus Südafrika. Der Empfang von Erika und Ruedi im Ferienhaus war zur ersten Kontaktnahme ideal und herzlich. Man kannte Den oder Die ja schon von anderen Gelegenheiten. Alle hatten ein Ziel: Die grossartige Om-Modellbahnanlage in Meiringen. Stefan, der Besitzer, fuhr mit dem Oldtimer Saurer-Frontlenker vor - stilecht eben. So erreichten wir das ehemalige Zeughausareal am Ortsrand des Holmes-Dorfes, zur Besichtigung, Gedankenaustausch, Verpflegung, Ueberraschung und Musse.

Die Besichtigung der Bahn - die hier um einiges authentischer und freundlicher wirkt als am alten Aufstellungsort in Interlaken – war ein besonderes Erlebnis. Zögernd erst, dann immer mit mehr Zügen bestückt, lief der Betrieb automatisch, komputergesteuert ab. Unfall- aber nicht Zwischenereignis frei. Passiert ist aber nichts Gravierendes, eher Belustigendes. Gehört auch dazu, bei jeder Vorführung! Stefan meisterte das aber in Ruhe und mit Erfahrung. Der Betrieb im Gegenverkehr auf einspuriger Strecke, mit einigen Ausweichmöglichkeiten, gestaltet sich interessant.  Eine Runde dauert jeweils 75 Minuten!  Die bisher erlebbare Bahnlandschaft – es ist noch eine Erweiterung angedacht – ist sehr sorgfältig restauriert und ergänzt. Einige kleine Gags sind eingebaut, Kinder brauchen etwas, damit der statische Betrieb nicht schnell langweilig wird. Dies hat Stefan sehr gut erreicht! Um noch etwas Salz in die Suppe zu streuen, wurde ein Gewitter inszeniert, mit Schall und Rauch – buchstäblich!

Die Verpflegung wurde als “Brunch” angekündigt. Was uns erwartete, war ein umfangreiches, kaltes Buffet! Bauern-schmaus, nennt man es anderswo. Einfach ohne Pfannen-Krimskrams. Die herrlichen Fleisch- und Brotspezialitäten (Butterzopf), die Säfte und Wässerchen kamen an. Es hat gemundet, nur musste Stefan wohl noch ein paar Tage Yoghurt essen… Gelüste zu alkoholischen Getränken mussten aus rechtlichen Gründen hint’an stehen, es gab ja noch Möglichkeiten. Es wurden jedenfalls alle satt und Durst leiden musste auch niemand – liess ich mir sagen.

Die Horde guter Laune versprühender Modellbahnenthusiasten wurde am frühen Nachmittag nach Brienz geschaukelt – wieder im schönen Oldtimerbus, der zwischenzeitlich im Schatten auf seine Aufgabe wartete. Hier kam endlich Bier ins Spiel!

Man trennte sich von denen, die direkt heimzu strebten, andere genossen die Schifffahrt auf dem Brienzersee. Die Gruppe wurde auch da wieder aufgeteilt, da nur ein kleiner Harst den Rückweg via Brünig mittels Zentralbahn antrat. Zeit zum Gedankenaustausch war ebenfalls vorhanden, sei es im Bus, auf der Terrasse bei Ruedi, bei der Anlage oder auf dem Schiff. Der Tag war in allen Belangen abwechslungsreich. Sogar das Wetter spielte mit!

Alles in allem ein gelungener Anlass, sprichwörtlich mit dem Glück des Tüchtigen. Danke Erika und Ruedi!

 

 

 

Von Luzern bis Lungern

Von Lungern bis Bruenig

Weitere Bilder folgen!