Unterwegs in der Schweiz

Die Waldenburger Bahn wird total umgebaut, die Spurweite von 750 Zentimeter auf 1000 Millimeter (Meterspur) gebracht. Neue Fahrzeuge werden Einzug halten, Altes verschwindet. Damit dies nicht ganz so der Fall ist, wurde im Talhaus eine Remise aufgestellt, wo man - gar nichts sieht! Spiegelnde Fenster und Parking davor. Nichts geht mehr, alles stumpf. Ausser, man hat das Glück und findet offene Türen, dann kann man doch noch den einen oder anderen Blick auf die Dampflok G3/3 Gedeon Thommen erhaschen. Der Betrieb war eingeschränkt und nur im Gange zwischen Bad Bubendorf und Waldenburg, da in dieser Zeit Arbeiten am Streckenteil nach Altmarkt stattgefunden haben.

Der Personenverkehr bei der Matterhorn Gotthard Bahn  hat sich gewandelt. Triebwagenzüge haben die klassischen Lokzüege abgelöst, aufgenommen am Bahnübergang hinter Andermatt Richtung Hospental. Die Moderne zieht eben auch hoch in den Alpen ein. Nicht jedoch ohne einige Perlen auftauchen zu lassen, wie etwa der restaurierte Pullman der ex BVZ in Realp. Sogar eine mdernisierte  (Ost-) Diesellok in Diensten einer Fahrleitungsfirma, blinkte in Realp durch die Lärchenäste. Die nachfolgend beschrieben Zeitspanne beinhaltet das Wochenende vom 29./30. Juni 2019.

Ausgedehnte Bauarbeiten für die Wagenremise Realp fallen als Erstes auf, wenn man zum DFB-Gelände wandert. In dieses Gebäude wird vor dem nächsten Wintereinbruch der Wagenpark für die Winterruhe eingestellt. Ein alter Zylinderblock der neuen HG 4/4 704 wurde im Bahnhofsareal ausgestellt. Bald ist auch der Regelzug abfahrbereit.

Der Star des Tages, die neue HG 4/4 704 in Aktion vor einem Extrazug für die Aktionaere der DFB AG. In Tiefenbach wird publikumswirksam Wasser aufgenommen. Lokführer ist wie meist bein solchen Gelegenheiten Martin Horath. Im Portrait ist Jakob Knöpfel, der Leiter des Projektes HG 4/4 abgebildet.

Es war ein präöüchiger Tag, ja Wochendende um die Extrazüge - am Sonntag derjenige für die Sponsoren der Lok 704 -  mit der neuen 704 verkehren zu lassen. Aber auch der Regelverkehr musste durch die noch winterlich anmutende Alpenlandschaft geschleust werden!

Neben aller Nostalgie beherrscht mitunter die Moderne die Szene. Alles brav nebeneinander!

Grosser Bahnhof in Oberwald DFB. Der Regelzug wir für die Fahrt hinüber ins Urnerland vorbereitet, derweil altertümlich gekleidete Gäste sich lächelnd fotogen hinstellen. Auch die Delegation der Drehorgel-Frauen und Männer war unterhaltsam anwesend.

Die Diesellok wird bereit gestellt. Kurzfristig musste der Löschzug ausrücken, um ein Buschfeuer zu ersticken.

Nach der erneuten Streckenfreigabe konnte der Regelzug hinauf nach Gletsch dampfen.

Getsch - immer ein geschäftiger Ort, wen die Züge von allen Seiten eintreffen. Kurzfristig herrscht dann da ein Gedränge mit ankommendem Diesel-Zug von Oberwald her, Ankunft Dampf-Gegenzug aus Realp und gleichzeitig abfahrbereiter Dampfzug nach Furka-Realp. Schon imposant, was hier auf die Gleise gestellt wurde!

Hoch ueber dem Gletschboden windet sich der Zug hinauf zur Station Muttbach. Dank einer Rücksetzung des ganzen Zuges konnte dieser auf Strecke aufgenommen werden. Die Alpenrosen blühen auf, sobald der Schnee weg geschmozen ist!

Die Abschiedsvorstellung gab die 704 dann in der Station Furka auf der Drehscheibe.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hier geht es weiter zum Kapitel Italien meines Europa-Aufenthaltes 2019!

Eingestellt am 28.07.2019