Grosse Safari durch Botswana und Simbabwe

vom 9. September bis 10. Oktober 2019 mit Beat Joos

Was uns erwartet, eine Zusammenfassung

Die diesjährige Reise mit dem "bewährten Passagier" hat 32 Tage lang gedauert! Der Trip hat uns in drei Tagen vom Kap nach Botswana gebracht. Übernachtungsorte waren Victoria West und Kimberley. In Kimberley besuchten wir das Diamanten-Museum um das "Big Hole".  ÄÖÜ äöü

In Botswana sahen die Etappen wie folgt aus: Gaborone, Serowe, Orapa, Maun, und Shakawe.

In Serowe besuchen wir die Khawe Rhino Sanctuary; In Orapa besuchten wir die Minenstadt und Kubu Island inmitten der Makgadikgadi Pans; In Maun gings zum Mokoro-Trip und in den Moremi National Park.

In der Sambesi Region (ex Caprivi), die zu Namibia gehört, nächtigten wir in Divundu. Von da aus gings in den Bwabwata National Park in die Mahango Core Area und in den Teil genannt Buffalo Core Area. Beides lohnenden Ausflüge! 

Wieder in Botswana, der Stadt Kasane, erlebten wir den Chobe River im gleichnamigen Natonal Park auf einer dreistündigen Bootsfahrt. Zugleich bereiteten wir uns auf den Grenzübertritt nach Simbabwe vor.

In Simbabwe sahen die Etappen wie folgt aus: Victoria Falls, Dete, Bulawajo, Beit Bridge. Natürlich besuchten wir die Victoriafälle mit dem Regenwald. Auch versuchten wir angesichts der prekären Versorgungslage im übrigen Land, unsere Vorräte aufzustocken. In Dete hatten wir die Basis um den Hwange National Patrk zu besuchen; In Bulawajo besuchten wir das Eisenbahnmuseum und den Matobo National Park. In Beitbridge erlebten wir die simbawische Bürokratie und deren Gegensätze.

Wieder in Südafrika, machten wir Halt in Polokwane, Brits, Sun City, Schweizer Reneke und wiederum in Victoria West. In Brits erwartete und ein privates Game Reserve, das erkundet werden wollt. Hartebeespoort war ein schöner Ausflug mit der Fahrt in der Gondel hinauf zum Hardy's Piek. Bei Ledig (Sun City) besuchten wir den Pilanesberg National Park.

Soweit mal die Zusammenfassung als Einstieg. Erlebnisse und Spezielles wird in den einzelnen Abschnitten beschrieben und (so es gelingt an die Bilder zu kommen), auch bebildert. Es sind einige sensationelle Aufnahmen gelungen!

erstellt am 28.10.2019

Zwischenstation in Victoria West

Zwischenstation in Victoria West. Die Überraschung waren die ins Haus eingedrungenen Wildtiere: Ein Skorpion und eine Erdkröte!

Ein Tag in Kimberley

Das Museumsgelaende mit der nachgebauten Stadt und Tramway.

Die Tramways

Eine noch intakte Strecke führt vom Museum ins Stadtinnere. In der Stadt wurde der Verlauf der Trasse infolge des gigantischen Verkehrsaufkommens geändert, so dass sie keine Hauptstrasse mehr kreuzt. Die Tram wird bei sechs zahlenden Gästen in Betrieb gesetzt (2. Bild).

Das Diamanten-Museum: Big Hole und Grubenbahn

Auf einem weitausholenden Steg tritt man in die Welt der Diamanten ein, sozusagen. Der Blick wird frei auf das gigantische, von Menschenhand gegrabene, 240 Meter tiefe Loch. Das Grundwasser bedeckt den Boden etwa 80 Meter hoch. Die Ausstellungsgegenstände im Freigelände, sind einfach so hingestellt. Noch immer keine Erklärungen, Tafeln oder Hinweise. Manch ein Feld- und Grubenbahnfreund würde sich die Hände reiben...

Diggies Lodge Kimberley  (10. September)

Es lohnt sich kaum, die dreckigen Gebäude in der Stadt abzulichten. Deshalb beschränke ich mich auf die Unterkunft. Die Diggies Lodge ist eine ideale Absteige für duchfahrende Gäste. Etwas ausserhalb, ruhig und mit allem ausgestattet.

Botswana

Lentswe Lodge in Serowe    (12. bis 15. September)

Von hier aus beabsichtigen wir, die Khama Rhino Sanctuary zu besuchen. Am ersten Abend gab es Braai. Die Wildkatze (Serval?) scheint immer da zu sein, wenn was Essbares auf dem Feuer liegt.

Makumutu Lodge, Orapa   (15. bis 17. September)

Von hier aus unternahmen wir eine Safari nach Kubu Island, wo der grösste mir bekannte Baobab steht.

Maun, Moremi NP

Askiesbos Okawango Delta, Shakawe

Zimbabwe

Victoria Falls City 

Das Zentrum ist touristisch ausgerichtet und besteht aus netten Ladenstrassen. Es ist nichts Besonderes, wenn sich grosse Paviane oder gar Elefanten in der Geschaeftsstrasse zeigen. Letztere verpflegen sich mitunter in den Gärten am Grün. Am Bahnhof hat sich was getan: Ein Personen-Zug aus Bulawayo ist eingetroffen. Zwei Stunden später als nach Fahrplan erwartet... Das Bild mit der Garratt, zeigt einen Zug um 1999. also noch gar nicht  so lange her.

Tramway trip to Zambia  (27. September)

Es besteht ein Angebot, um mit der Tram vom Bahnhof Voctoria Falls zur legendären Brücke über den Sambesi zu fahren. Mitten auf der Brucke steht das Schild mit dem HInweis, dass man nun die Grenze nach Zambia ueberschreitet. Ja, die Passagere müssen in Zimbabwe aussteigen und hinüber watscheln, jedoch beginnt die Rückfahrt schon in Zambia. Vorbei an den wartenden Kolonnen der LKWs, um über die Grenze zu kommen, führt der Schienenweg durch ein Naturreservat, indem nebst anderem Getier auch Elefanten vorkommen. Drüben in Zambia ist ein Kraftwerk installiert, das eine öffentliche Standseilbahn betreibt. Wegen fehlendem Wasser ist sie jedoch nicht in Betrieb. An der Brücke sind Unterhaltsarbeiten im Gange.

 

The Victoria Falls by low water and the Rain Forest

Gewöhnungsbedürftige Verkehrszeichen in Zimbabwe

Gwango Heritage Resort, Dete (28. September bis 1. Oktober )

Die Lodge eignte sichausgezeichnet, um von hier aus Touren im Hwange National Park zu unternehmen. Die Unterkunft war an beiden Orten gediegen und sofern in der Hauptlodge was vorhanden war, war auch die Verpflegung sehr gut! Die erste Nacht verbrachten wir auf der "Elephant Lodge", da in der Hauptlodge infolge Renovationsarbeiten kein Platz für uns war. Auf der ausgedehnten Braai-Anlage versuchte ich, meine anerkannten Kochkünste noch etwas zu doppen. An der Feuerstelle im Kraal liess es sich gemütlich palavern - bis die Löwen gesichtet wurden!

Limerick Cottages, Bulawayo (1. bis 4. Oktober)

Bulawayo, Matobo National Park: Ausser Menschen, Strassenarbeiten und Kühen nichts Nennenswertes gesehen!

Hartebeespoort   (5. Oktober)

Dikhololo Resort and Gamepark, Brits   (5. bis 7. Oktober)

erstellt am 4. November 2019/ergaenzt am 5.11.2019